Zum Hauptinhalt springen

Weilers Absage und die GC-Probleme

Aaraus Trainer will nicht zu GC wechseln, weil ihn Vorgänge rund um die Verhandlungen irritierten.

Bleibt lieber in Aarau: René Weiler (r.) mit Club-Präsident Alfred Schmid.
Bleibt lieber in Aarau: René Weiler (r.) mit Club-Präsident Alfred Schmid.
Keystone
Brauchen dringend einen neuen Trainer: GC-Präsident André Dosé (l.) und sein Sportchef Dragan Rapic.
Brauchen dringend einen neuen Trainer: GC-Präsident André Dosé (l.) und sein Sportchef Dragan Rapic.
Keystone
Option: Ist Martin Andermatt einer der diskutierten Namen bei GC?
Option: Ist Martin Andermatt einer der diskutierten Namen bei GC?
Keystone
1 / 4

Sie haben sich gefreut beim FC Aarau am Dienstag gegen 21 Uhr, als sich Aufstiegstrainer René Weiler mit dem Präsidium traf und sagte: «Ich bleibe in Aarau.»

Der Entscheid sei ein Glück für den FC Aarau, findet Roger Geissberger, Vizepräsident des Clubs. Kein Glück ist er für GC. Die Zürcher haben vor knapp zwei Wochen Uli Forte an YB verloren. Und sie haben jetzt den Trainer nicht bekommen, der fast perfekt ins Anforderungsprofil der GC-Clubführung gepasst hatte und in der Aarauer Aufstiegssaison mit einigen jungen Spielern attraktiven Offensivfussball spielen liess.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.