Zum Hauptinhalt springen

Vom Fan zum legendärsten Stadionspeaker Italiens

Daniele Bellini ist mitverantwortlich für die kochende Stimmung im Stadio San Paolo von Napoli – und berühmter als so mancher Spieler.

Daniele Bellini auf der grossen Bühne der Champions League.
Daniele Bellini auf der grossen Bühne der Champions League.
Screenshot Youtube

Man kann sie lieben oder hassen: die Stadionspeaker. Manch einem Fussballfan geht ihr Getue auf die Nerven, so zum Beispiel den Kollegen eines Zürcher Onlineportals. Unter dem Titel «16 Dinge, die schleunigst aus dem Fussball verschwinden sollten» listen diese unter anderem die Art, wie Tore von Heimmannschaften verkündet werden, auf und fragen: «Gibt es da draussen tatsächlich jemanden, der das cool findet?»

Folgende Situation ist gemeint:

Und um die Frage gleich zu beantworten: Ja, da draussen gibt es jemanden, der das cool findet. Und zwar nicht nur einen oder zwei, nein, es gibt Tausende Fans in den Fussballstadien dieser Welt, die sich nach einem Tor ihrer Mannschaft die Seele aus dem Leib schreien. Aus Freude über ein Tor. Oder aus Frust und der dazugehörigen Erlösung: Welcher Fussballfan musste nicht schon in eisiger Kälte Grottenkicks über sich ergehen lassen, um dann in der Nachspielzeit der ganzen Wut und gleichzeitigen Erleichterung mit möglichst lautem Gebrüll Luft zu machen?

Neunmal Gonzalo

Nun, das Verkünden der Torschützen auf möglichst laute und imposante Art gehört mittlerweile zum Fussball, wie es aberwitzige Transfersummen und asiatische Trikot-Sponsoren tun. Das ist nicht nur in der Schweiz so, sondern auch bei unseren südlichen Nachbarn.

Und obwohl die Stadien in Mailand (80'000 Plätze) und in Rom (72'000) dafür das beste Potenzial haben, sticht unter den Stadionspeakern vor allem einer heraus. Daniele Bellini, der Mann, der am Fusse des Vesuvs die ohnehin schon heissblütigen Napoletanos anstachelt. Und allein die Energie, mit welcher er das macht, ist einen Besuch im altehrwürdigen Stadio San Paolo wert. Schauen Sie selbst:

Der Zusatz Decibel

Das Video stammt aus dem Jahr 2013, der damals gefeierte Torschütze Gonzalo Higuain ist weitergezogen, er spielt seit dem Sommer 2016 bei Juventus Turin. Daniele Bellini, der seinen Namen längst mit dem Zusatz «Decibel» erweitert hat, ist noch da.

Und während Higuain nach seinem Weggang den Hass der Tifosi von Napoli zu spüren bekam, ist Decibel Bellini längst ein Star in seiner Heimat. Seit sieben Jahren ist der gebürtige Napoletano bei Heimspielen der «Partenopei» dabei. Selbstredend an der Seitenlinie und nicht in einem Kabäuschen unter dem Stadiondach. Bezahlt wird er nicht, es sei eine Herzensangelegenheit, wie er in einem Porträt der Uefa verrät.

Sein Geld verdient Bellini anderweitig. Hauptberuflich ist er Radiomoderator und DJ. Zu der Stelle als Stadionspeaker kam er eher per Zufall. Er war mit seinem Vorgänger befreundet, der für ein Spiel aussetzen musste und darum Bellini spontan anfragte. Der Clubführung gefiel es, Bellini blieb und wurde zur Marke in Neapel, er ist berühmter als mancher Spieler, erfüllt täglich Autogrammwünsche und bekommt Fanpost.

Befreundet mit Inler

Und auch bei den Spielern von Napoli erfreut sich Bellini grosser Beliebtheit. Immer wieder veröffentlicht er auf seinen sozialen Kanälen Bilder mit den Spielern, so auch mit dem ehemaligen Captain der Schweizer Nationalmannschaft Gökhan Inler. Die Freundschaft mit einigen Napoli-Spielern geht sogar so weit, dass der aktuelle Topskorer der Mannschaft, Dries Mertens, Bellini zu seiner Hochzeit in Brüssel einlud. Decibel dankt es dem Stürmer, indem er seine Tore besonders laut zelebriert.

Gökhan Inler mit Daniele Decibel Bellini. Bild: Instagram/ @decibelbellini

Für Bellini ist die Aufgabe in Neapel ein Traum, der in Erfüllung geht. Schliesslich ist er schon seit seiner Kindheit Fan der «Azzurri». Einen Wunsch hat Bellini neben der italienischen Meisterschaft aber noch: Er will bei einem Spiel in der Champions League dabei sein, nicht bei irgendeinem, diese Premiere hat er schon hinter sich. Der ewige Rivale Juventus Turin soll der Gegner sein. Wer weiss, vielleicht bietet sich ihm diese Chance schon bald. Dafür muss heute gegen Feyenoord Rotterdam ein Sieg her, denn der Auftakt zur Königsklasse gegen Schachtar Donezk misslang den Süditalienern. Decibel Bellini wird bereit sein und die Tifosi schon vor dem Spiel heiss machen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch