Zum Hauptinhalt springen

Verteidiger schiesst Barça ins Glück

Gérard Piqué schiesst den FC Barcelona bei Atletico Madrid zum 2:1-Sieg. Lionel Messi war der zweite Torschütze, doch musste er das Feld auf der Bahre verlassen.

Das Siegtor für Barcelona: Verteidiger Gérard Piqué trifft nach herrlicher Brustannahme wuchtig zum 2:1.
Das Siegtor für Barcelona: Verteidiger Gérard Piqué trifft nach herrlicher Brustannahme wuchtig zum 2:1.
Reuters

Eine Reise ins Estadio Vicente Calderon war im Ligabetrieb häufig eine unangenehme Angelegenheit für den FC Barcelona. Die vergangenen drei Partien hatten die Katalanen verloren, in den vergangenen acht Spielen gelang nur ein Sieg. Der Angstgegner Atletico konnte jedoch diesmal dem Ruf nicht gerecht werden. Lionel Messi schlug nach feiner Vorarbeit von Pedro schon in der 13. Minute zu. Als Raul Garcia zwölf Minuten später ausglich, witterten die Rojiblancos noch einmal Morgenluft. Die erstickte Piqué, der den Ball nach einer Flanke mit der Brust annahm, seinen Gegenspieler wegdrückte und aus kurzer Distanz wuchtig einschoss (33.).

Kurz nach Wiederanpfiff war die Partie für Atleticos Sergio Agüero vorbei, sein Einsatz war nach Muskelverletzung ohnehin fraglich gewesen. Auf Seiten der Blaugrana hätte Villa die Partie entscheiden können, doch der Angreifer vergab gleich mehrere gute Möglichkeiten. Auch Messi sündigte alleine vor dem gegnerischen Keeper kläglich. Der argentinische Floh sorgte auch (unfreiwillig) für den Schlusspunkt. Der Tscheche Tomas Ujfalusi foulte Messi, der sich danach mit der Bahre und schmerzverzerrtem Gesicht auf der Bahre abtransportieren liess. Ujfalusi sah für sein Vergehen die (harte) rote Karte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch