Zum Hauptinhalt springen

Urs Fischer – die schweizerischste Lösung

Die Trainerrochade beim FC Basel soll neben dem sportlichen Erfolg wieder mehr Nähe und Verbundenheit bringen. Ein Kommentar.

Da weiss man, was man hat: Urs Fischer spricht Deutsch und wird keinen kulturellen Hindernissen begegnen
Da weiss man, was man hat: Urs Fischer spricht Deutsch und wird keinen kulturellen Hindernissen begegnen
Keystone

Es gibt Standardsätze bei einem Trainerwechsel. Zum Beispiel jenen Satz von der «einvernehmlichen Trennung», wenn es darum geht, wie man mit dem alten Übungsleiter auseinandergegangen ist. Oder den von der «ersten Wahl», die der neue Mann gewesen sei. Sie kommen immer, egal, ob sie tatsächlich den Nagel auf den Kopf treffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.