Zum Hauptinhalt springen

Trio verlässt FCZ

+++ Yakin vor dem Aus? +++ Wermutstropfen nach FCB-Feier +++ Schällibaum muss zittern +++ Grober Schnitzer von Widmer +++

Der FC Zürich trennt sich von Asmir Kajevic, Maurice Brunner und Raphael Koch. Die auslaufenden Verträge mit den drei Spielern werden nicht verlängert. Der Vertrag mit Kajevic (25) wurde auf Wunsch des Spielers, der in seine Heimat Montenegro zurückgekehrt ist, bereits aufgelöst. Der Mittelfeldspieler war im Januar 2012 zum FCZ gestossen und absolvierte für die Zürcher 44 Pflichtspiele (2 Tore). Seit 2009 ist Raphael Koch (25) bei den Zürchern unter Vertrag. Der Verteidiger stiess damals aus seiner Heimat Solothurn in die U21 der Zürcher. Aufgrund einer Hüftverletzung konnte der Verteidiger, der 79 Spiele für die erste Mannschaft bestritt, in der laufenden Saison nicht eingesetzt werden. Mit Maurice Brunner verlässt auch ein Eigengewächs den FCZ. Der 24-Jährige hatte 2001 vom FC Stäfa in die Zürcher Juniorenabteilung gewechselt.
Der FC Zürich trennt sich von Asmir Kajevic, Maurice Brunner und Raphael Koch. Die auslaufenden Verträge mit den drei Spielern werden nicht verlängert. Der Vertrag mit Kajevic (25) wurde auf Wunsch des Spielers, der in seine Heimat Montenegro zurückgekehrt ist, bereits aufgelöst. Der Mittelfeldspieler war im Januar 2012 zum FCZ gestossen und absolvierte für die Zürcher 44 Pflichtspiele (2 Tore). Seit 2009 ist Raphael Koch (25) bei den Zürchern unter Vertrag. Der Verteidiger stiess damals aus seiner Heimat Solothurn in die U21 der Zürcher. Aufgrund einer Hüftverletzung konnte der Verteidiger, der 79 Spiele für die erste Mannschaft bestritt, in der laufenden Saison nicht eingesetzt werden. Mit Maurice Brunner verlässt auch ein Eigengewächs den FCZ. Der 24-Jährige hatte 2001 vom FC Stäfa in die Zürcher Juniorenabteilung gewechselt.
Keystone
Murat Yakin steht bei Spartak Moskau vor der Entlassung. Laut der russischen Zeitung 'Sport-Express' muss der 40-jährige Basler Trainer den Traditionsverein am Saisonende verlassen. Das 0:4 im Stadtderby am Sonntag gegen ZSKA Moskau dürfte für Yakin die berühmte Niederlage zu viel gewesen sein. Spartak Moskau liegt zwei Runden vor Schluss der russischen Meisterschaft nur auf Platz 6. Der Rückstand auf Platz 4, der zur Teilnahme an der Europa League berechtigt, beträgt bereits fünf Punkte. Murat Yakin hatte im vergangenen Sommer vom FC Basel nach Russland gewechselt, nachdem der Schweizer Meister den Vertrag mit dem früheren Verteidiger vorzeitig aufgelöst hatte. Yakin gewann mit seinem ehemaligen Verein als Trainer zwei Meistertitel und führte die Basler in der Europa League einmal in die Halbfinals und einmal in die Viertelfinals. Vor seinem Engagement in Basel war Yakin auch bei Thun und Luzern in der Super League tätig.
Murat Yakin steht bei Spartak Moskau vor der Entlassung. Laut der russischen Zeitung 'Sport-Express' muss der 40-jährige Basler Trainer den Traditionsverein am Saisonende verlassen. Das 0:4 im Stadtderby am Sonntag gegen ZSKA Moskau dürfte für Yakin die berühmte Niederlage zu viel gewesen sein. Spartak Moskau liegt zwei Runden vor Schluss der russischen Meisterschaft nur auf Platz 6. Der Rückstand auf Platz 4, der zur Teilnahme an der Europa League berechtigt, beträgt bereits fünf Punkte. Murat Yakin hatte im vergangenen Sommer vom FC Basel nach Russland gewechselt, nachdem der Schweizer Meister den Vertrag mit dem früheren Verteidiger vorzeitig aufgelöst hatte. Yakin gewann mit seinem ehemaligen Verein als Trainer zwei Meistertitel und führte die Basler in der Europa League einmal in die Halbfinals und einmal in die Viertelfinals. Vor seinem Engagement in Basel war Yakin auch bei Thun und Luzern in der Super League tätig.
Keystone
Die AS Roma kommt zu einem 2:1-Heimsieg gegen Udinese und bleibt Zweiter. Beim entscheidenden Tor unterlief dem Schweizer Udine-Verteidiger Silvan Widmer ein grober Fehler. Das Römer Duell um den 2. Platz und die direkte Qualifikation für die Champions League spitzt sich zu. Einen Tag nach Lazio (1:0 bei Sampdoria) gewann auch die AS Roma ihr Spiel der 36. Runde (2:1 gegen Udinese) und bleibt damit einen Punkt vor dem Stadtrivalen. Am nächsten Sonntag kommt es damit in Rom zum fussballerischen Ausnahmezustand. Das Derby dürfte die Entscheidung im Kampf um Platz 2 bringen. Lazio hat Heimrecht. Die AS Roma verdankte den Sieg gegen Udinese dem Abwehrspieler Vassilis Torosidis. Der Grieche schob den Ball in der 65. Minute zum 2:1 über die Linie, nachdem Udineses Schweizer Verteidiger Silvan Widmer fünf Meter vor dem Tor über den Ball geschlagen hatte.
Die AS Roma kommt zu einem 2:1-Heimsieg gegen Udinese und bleibt Zweiter. Beim entscheidenden Tor unterlief dem Schweizer Udine-Verteidiger Silvan Widmer ein grober Fehler. Das Römer Duell um den 2. Platz und die direkte Qualifikation für die Champions League spitzt sich zu. Einen Tag nach Lazio (1:0 bei Sampdoria) gewann auch die AS Roma ihr Spiel der 36. Runde (2:1 gegen Udinese) und bleibt damit einen Punkt vor dem Stadtrivalen. Am nächsten Sonntag kommt es damit in Rom zum fussballerischen Ausnahmezustand. Das Derby dürfte die Entscheidung im Kampf um Platz 2 bringen. Lazio hat Heimrecht. Die AS Roma verdankte den Sieg gegen Udinese dem Abwehrspieler Vassilis Torosidis. Der Grieche schob den Ball in der 65. Minute zum 2:1 über die Linie, nachdem Udineses Schweizer Verteidiger Silvan Widmer fünf Meter vor dem Tor über den Ball geschlagen hatte.
Keystone
1 / 5

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch