Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

GC trennt sich von den Yakins – Trio übernimmt

Ist nicht mehr GC-Trainer: Murat Yakin.
Dabei war er im August noch der grosse Heilsbringer beim Schweizer Rekordmeister.
Einer der Tiefpunkte: Milan Vilotic griff seinen Trainer vor Team und Staff an, die Nachricht gelangte an die Öffentlichkeit. Wohl ein Mitgrund für die Trennung von Yakin.
1 / 6
Weiter nach der Werbung

Bilder: Die Trainerkandidaten

Nach wie vor ein begehrter Job in Niederhasli: Urs Meier steht bei GC hoch im Kurs.
Ein viel gehandelter Kandidat bei den Grasshoppers ist der Walliser Martin Schmidt, der überraschend in Wolfsburg das Handtuch geworfen hat. Offenbar haben Gespräche bereits stattgefunden.
...den ehemaligen Führungsspieler und jetzigen U-18-Trainer Johann Vogel. Dass die beiden jetzt als Headcoache in Frage kommen, scheint sehr unrealistisch.
1 / 9

Grabenkämpfe im Verein

Wurde hart angegangen: Der mittlerweile entlassene GC-Trainer Murat Yakin.
Absender der heftigen Nachricht ist Milan Vilotic. Dazu gelangt der interne Chat durch eine unbekannte Person an die Öffentlichkeit.
Der Innenverteidiger wurde wegen seiner Nachricht in die 2. Mannschaft verbannt.
1 / 3
Ottmar Hitzfeld: (1989–1991) Der deutsche Erfolgstrainer führte GC zu zwei Meistertitel und einem Cupsieg, bevor er sich in die Bundesliga zu Borussia Dortmund verabschiedete.
Oldrich Svab: (1991–1992) Mit dem Tschechen auf der Bank gelang die Titelverteidigung nicht, GC wurde Dritter. Nach einem schwachen Start in der neuen Saison wurde Svab entlassen.
Murat Yakin (2017–2018): Er galt als Heilsbringer, am Schluss herrschte Chaos. Dank Yakin hätte GC wieder eine grosse Adresse im Schweizer Fussball werden sollen. Zwar startete der ehemalige FCB-Trainer stark, aber insbesondere nach der Winterpause begannen die Probleme. Direkte Angriffe von Spielern und Indiskretionen rund um den Verein sorgten dafür, dass Yakin nach nur acht Monaten wieder gehen musste.
1 / 17

SDA/fal