Zum Hauptinhalt springen

Total Fútbol

Spanien prägt den Weltfussball. Und der Fussball prägt die Spanier. Eine Seelenschau vor dem Final in der Champions League zwischen Real Madrid und Atlético Madrid.

«Soy del Atleti»: Die Worte der Fans von Atlético de Madrid. Die Gegner nannten die Mannschaft auch schon Patético de Madrid. Foto: David Klein (Landov, Keystone)
«Soy del Atleti»: Die Worte der Fans von Atlético de Madrid. Die Gegner nannten die Mannschaft auch schon Patético de Madrid. Foto: David Klein (Landov, Keystone)

Fährt man nach Spanien, sollte man als Erstes das Radio einschalten. Den Sender Cadena Ser etwa oder Cope oder gleich Radio Marca. In der Regel dauert es nicht lang, bis eine dieser «tertulias» zum Fussball beginnt. So nennen die Spanier ihre stammtischartigen Talkshows. Und Fussball eignet sich ja blendend zum Debattieren und Dramatisieren. Da sollte man einfach mal eine Stunde hineinhören. Egal, wie viel man versteht. Auf Spanisch, auf Katalanisch. Einfach mal hineinfühlen in die Leidenschaft der Talker im Studio und der Anrufer von zu Hause, am besten mit geschlossenen Augen dem Fluss bekannter Fussballernamen folgend, der da durch den Äther rauscht, den Legenden mit Datum, den taktischen Zahlenkombinationen 4-3-3 und 4-4-2 und, ja, auch mal 4-3-2-1 mit richtigem Neuner. Einfach wirken lassen. Jedes Land hat Melodien, die den Alltag prägen, die Gespräche in den Gassen, in den Bars, im Hausflur. So wie am Radio hört sich die spanische Hauptmelodie an, der Soundtrack zum Fussball. Willkommen im Land der Welteroberer. Seit sechs Jahren herrscht Spanien über die Fussballwelt und prägt die Sprache dieses Spiels.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.