Zum Hauptinhalt springen

Torlinien-Technologie hat im Test versagt

Am 5. März entscheidet das Fifa-Regel-Board in Wales über die Einführung der Torlinien-Technologie. Dafür testete die Fifa zehn verschiedene Systeme, die offenbar alle durchfielen.

In den letzten Wochen verwandelte die Fifa ihren Kunstrasenplatz hinter dem pompösen Hauptsitz auf den Zürichberg zum grossen Freiluft-Labor. Die Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) testete verschiedene Torlinien-Technologien auf deren Tauglichkeit. Die Ansprüche der Fifa an diese waren hoch: Zum einen muss es eine 100-prozentige Genauigkeit garantieren, zum anderen soll der Schiedsrichter innert einer Sekunde darüber informiert werden, ob der Ball mit ganzem Umfang hinter der Linie war oder nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.