Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Stress für Aaraus neuen Trainer

Während sich die 32 WM-Teilnehmer auf Brasilien vorbereiten, hat auch der erste Super-League-Club das Training für die neue Saison bereits aufgenommen. Am Mittwochmorgen um 10 Uhr hiess Sven Christ, neuer Trainer beim FC Aarau, seine Spieler willkommen und schickte sie sogleich auf einen ausgedehnten Waldlauf. Für den früheren Verteidiger, Nachfolger von René Weiler, bedeutet dieser frühe Trainingsauftakt ein Dauerstress. Denn bis zum 30. Juni ist Christ noch bem FC Baden angestellt, doch der Club aus der viertklassigen 1. Liga Classic hat sich für die Aufstiegsspiele in die Promotion League qualifiziert. Und die erste Runde steht ausgerechnet heute Mittwoch an. Gegner des FC Baden ist der liechtensteinische Verein Eschen/Mauren. Der erste Super-League-Spieltag wiederum findet am 19./20. Juli statt – nur eine Woche nach dem WM-Final.
Albert Bunjaku kehrt in die Schweiz zurück. Der 30-jährige Offensivspieler wechselt vom 1. FC Kaiserslautern für drei Jahre zum FC St. Gallen. Nach acht Jahren in Deutschland kehrt  Bunjaku in die Schweiz zurück, wo er von 2003 bis 2006 für den FC Schaffhausen spielte. Zuletzt war der Kosovo-Schweizer Captain bei Kaiserslautern in der 2. Bundesliga. Die vergangene Saison verpasste Bunjaku allerdings zu grossen Teilen wegen einer Knieverletzung, die er nun ausgestanden hat, was er bei Einsätzen für die kosovarische Nationalmannschaft unter Beweis stellen konnte.
Kurz vor dem WM-Start hat Real Madrid die neuen Trikots vorgestellt. Dabei spielt der Champions-League-Sieger seine Auswärtspartien in Pink – GC lässt grüssen. Pikant ist das Motto der Königlichen aus Madrid zu den neuen Dresses: «Trage es oder fürchte es». Die Meinungen über den modischen Stil dürften geteilt sein – wie bei den Grasshoppers.
1 / 7