Zum Hauptinhalt springen

St. Gallen bleibt in Abstiegsgefahr

Der FC St. Gallen verliert bei den Young Boys mit 1:3 und kann seine Ausgangslage in der Super League nicht verbessern.

Zweikampf im Regen: St. Gallens Geoffrey Tréand (l.) wird vom Berner Milan Gajic bedrängt. (12. Mai 2016)
Zweikampf im Regen: St. Gallens Geoffrey Tréand (l.) wird vom Berner Milan Gajic bedrängt. (12. Mai 2016)
Manuel Lopez, Keystone

69 Minuten lang hielt St. Gallen den heimstarken Young Boys entgegen. Doch als YB immer mehr aufs Tempo drückte, war es um die Ostschweizer geschehen. Sie unterliegen 1:3 und verbleiben im Abstiegskampf.

Nach torloser erster Halbzeit ohne Höhepunkte und Torchancen gelangten die Berner mit ihrer Tempoverschärfung zum 12. Heimerfolg in dieser Saison und bestätigten ihren zweiten Tabellenplatz, der die Teilnahme an der Qualifikation für die Champions League bedeutet.

Doppelpack von Gerndt

Der Schwede Alexander Gerndt glänzte als Doppeltorschütze und schoss seine Saisontreffer Nummer neun und zehn. Das 2:0 markierte Sékou Sanogo mit einem platzierten und unhaltbaren Aufsetzer aus 25 Metern. Das Ehrentor für die beherzt kämpfenden, aber technisch unterlegenen St. Galler erzielte der eingewechselte Marco Aratore zum Anschlusstor in der 81. Minute. Er profitierte von einem Abpraller von YB-Goalie Yvon Mvogo, der einen Abschlussversuch von Batuhan Karadeniz nicht festhalten konnte.

«In der ersten Halbzeit haben wir uns neutralisiert. Es war Mittelfeldgeplänkel und Schlafwagen-Fussball. Dann haben wir vertikaler gespielt und die Bälle hinter St. Gallens Abwehr gebracht», fasste YB-Trainer Adi Hütter zusammen, unter dessen Führung YB zuhause noch nie verloren hat. St. Gallens Trainer Joe Zinnbauer meinte: «Wir haben defensiv begonnen und YB neutralisiert. Als wir frecher wurden, fehlte uns Qualität und Glück. YB hat halt enorme Offensivqualitäten.»

Zinnbauers Poker ging nicht auf

Zinnbauer überraschte mit seiner Aufstellung. Er beliess Leistungsträger und Stammkräfte wie Alain Wiss, Edgar Salli oder Marco Aratore vorerst auf der Ersatzbank, im Wissen, dass sechs seiner Spieler gelbgefährdet waren und bei einer weiteren Verwarnung das im Abstiegskampf wichtige Spiel am Pfingstmontag gegen den FC Zürich verpassen würden.

Super League, 33. Runde:Young Boys - St. Gallen 3:1 (0:0) 13'716 Zuschauer.- SR Schnyder. - Tore: 69. Gerndt (Sulejmani) 1:0. 77. Sanogo 2:0. 81. Aratore 2:1. 90. Gerndt (Nuzzolo) 3:1. Young Boys:Mvogo; Hadergjonaj, Vilotic, Von Bergen, Obexer (74. Lecjaks); Gajic, Zakaria (68. Sanogo); Ravet, Sulejmani (85. Nuzzolo); Hoarau, Gerndt. St. Gallen:Lopar; Hefti, Leitgeb, Angha, Hanin; Mutsch; Tréand (73. Salli), Mathys, Aleksic, Lang (70. Aratore); Cavusevic (78. Karadeniz). Bemerkungen: YB ohne Bertone (gesperrt), Benito, Kubo, Rochat, Seferi, Wüthrich (alle verletzt). YB erstmals mit Linus Obexer (18). St. Gallen ohne Bunjaku (gesperrt), Cueto, Gaudino, Lässer, Tafer und Thrier (alle verletzt) und Dziwniel (nicht im Aufgebot). Trauerminute für die ehemaligen YB-Spieler Ruedi Haldimann und René Häfeli. 34. Freistoss von Aleksic an Aussenpfosten. Verwarnungen: 25. Obexer (Foul). 34. Vilotic (Foul). 59. Tréand (Foul).

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch