Zum Hauptinhalt springen

Sforza dementiert Absage an Luzern

Ciriaco Sforza dominiert mit Wohlen die Challenge League. Doch bleibt er auch dort? Wie das Treffen mit Luzerns Sportdirektor Alex Frei verlief.

Wohlens Trainer Ciriaco Sforza ärgert sich über «Blick»-Bericht.
Wohlens Trainer Ciriaco Sforza ärgert sich über «Blick»-Bericht.
Keystone

Der FC Luzern ist nach der Entlassung von Trainer Carlos Bernegger auf der Suche nach einem geeigneten Nachfolger. Thorsten Fink, René Weiler, Maurizio Jacobacci und Ciriaco Sforza sind auf der Kandidatenliste von FCL-Sportdirektor Alex Frei.

Allerdings soll der ehemalige Nationalspieler bereits eine prominente Absage erhalten haben. «Trainer-Karussell in Luzern: Sforza sagt ab!», titelt der «Blick» in seiner heutigen Ausgabe in grossen Buchstaben. Sforza habe diesen Entscheid bereits der Mannschaft und den Verantwortlichen des FC Wohlen mitgeteilt. Er laufe sicher nicht davon. Obwohl Sforza diesen Satz seltsamerweise auch gegenüber dem Zentralschweizer Regionalsender «Tele 1» gemacht hat, dementiert er anderntags den «Blick»-Artikel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.