Zum Hauptinhalt springen

Schwere Vorwürfe gegen Real Madrid

+++ Buhmann Gomez sorgt sich um seine Eltern +++ Ronaldinho nach Mexiko +++ Uefa begnadigt Paris St-Germain +++

Der argentinische Nationalspieler Angel Di Maria hat schwere Vorwürfe gegen seinen ehemaligen Verein Real Madrid erhoben. Der zu Manchester United transferierte Ausnahmekönner behauptet, Real habe ihn nach seiner Muskelverletzung im WM-Viertelfinal gegen Belgien per Brief aufgefordert, nicht mehr zu spielen. «Ich habe ihn zerrissen», so Di Maria gegenüber Radio América. Letztlich konnte er wegen der Blessur auch im Endspiel gegen Deutschland (0:1) nicht antreten. «Das ist das Schlimmste, war mir im Leben passieren konnte», befand Di Maria.
Der argentinische Nationalspieler Angel Di Maria hat schwere Vorwürfe gegen seinen ehemaligen Verein Real Madrid erhoben. Der zu Manchester United transferierte Ausnahmekönner behauptet, Real habe ihn nach seiner Muskelverletzung im WM-Viertelfinal gegen Belgien per Brief aufgefordert, nicht mehr zu spielen. «Ich habe ihn zerrissen», so Di Maria gegenüber Radio América. Letztlich konnte er wegen der Blessur auch im Endspiel gegen Deutschland (0:1) nicht antreten. «Das ist das Schlimmste, war mir im Leben passieren konnte», befand Di Maria.
Keystone
Vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Schottland am Sonntag geht Mario Gomez mit den pfeifenden deutschen Anhängern hart ins Gericht. «Die Leute stehen in der Kurve. Der erste pfeift, sie schauen sich an, lachen – ja, ja, der Chancentod wieder. Und pfeifen mit. Und wissen nicht, was sie damit bewirken. Zum Beispiel bei meinen Eltern», so der Stürmer, der beim WM-Triumph nach vielen Verletzungen fehlte und beim 2:4 im Test gegen Argentinien der Buhmann war. Ob Gomez gegen die Schotten von Beginn an spielt, ist offen. Das Fachmagazin «Kicker» glaubt nicht daran und erwartet eine Offensive mit André Schürrle und Mario Götze.
Vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Schottland am Sonntag geht Mario Gomez mit den pfeifenden deutschen Anhängern hart ins Gericht. «Die Leute stehen in der Kurve. Der erste pfeift, sie schauen sich an, lachen – ja, ja, der Chancentod wieder. Und pfeifen mit. Und wissen nicht, was sie damit bewirken. Zum Beispiel bei meinen Eltern», so der Stürmer, der beim WM-Triumph nach vielen Verletzungen fehlte und beim 2:4 im Test gegen Argentinien der Buhmann war. Ob Gomez gegen die Schotten von Beginn an spielt, ist offen. Das Fachmagazin «Kicker» glaubt nicht daran und erwartet eine Offensive mit André Schürrle und Mario Götze.
Keystone
Paris St-Germain darf im ersten Champions-League-Heimspiel gegen den FC Barcelona am 30. September trotz Pöbeleien seiner Fans gegen behinderte Chelsea-Anhänger alle Tribünenblöcke öffnen. Die Uefa wandelte die Teilsperrung der Ränge in eine Busse von 50'000 Euro um und muss sich wieder einmal den Vorwurf übergrosser Milde gefallen lassen.
Paris St-Germain darf im ersten Champions-League-Heimspiel gegen den FC Barcelona am 30. September trotz Pöbeleien seiner Fans gegen behinderte Chelsea-Anhänger alle Tribünenblöcke öffnen. Die Uefa wandelte die Teilsperrung der Ränge in eine Busse von 50'000 Euro um und muss sich wieder einmal den Vorwurf übergrosser Milde gefallen lassen.
Keystone
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch