Zum Hauptinhalt springen

Russischer Goalie rettet Wallisern drei Punkte

Nach dem sieglosen März kehrt der FC Sion in der Super League nach drei Spielen zum Erfolg zurück. Grossen Anteil daran hat ein russisches Talent.

Basel - St. Gallen Weiter auf dem Vormarsch: Basel bezwingt St. Gallen auswärts auf überzeugende Weise (3:0). Manuel Akanji darf sich zum ersten Mal als Doppeltorschütze feiern lassen.
Basel - St. Gallen Weiter auf dem Vormarsch: Basel bezwingt St. Gallen auswärts auf überzeugende Weise (3:0). Manuel Akanji darf sich zum ersten Mal als Doppeltorschütze feiern lassen.
Eddy Risch, Keystone
Der junge Innenverteidiger bringt sein Team bereits nach 7 Minuten in Führung. Nach der Pause sorgt er für den Endstand.
Der junge Innenverteidiger bringt sein Team bereits nach 7 Minuten in Führung. Nach der Pause sorgt er für den Endstand.
Eddy Risch, Keystone
Thuns Trainer-Duo Mauro Lustrinelli (l.) und Marc Schneider: viel Aufwand, wenig Ertrag im Tourbillon.
Thuns Trainer-Duo Mauro Lustrinelli (l.) und Marc Schneider: viel Aufwand, wenig Ertrag im Tourbillon.
Laurent Gilliéron, Keystone
1 / 8

Im März hatte Sion beide Heimspiele verloren und nur einen Punkt aus drei Partien geholt. Gegen Thun gab es für die Mannschaft von Peter Zeidler vier Tage vor dem Cup-Halbfinal gegen Luzern einen moralischen Schub. Denn die Walliser setzten sich gegen Thun durch, obwohl es auch mit einem Mann mehr grosse Mühe bekundete.

Thuns Captain Dennis Hediger handelte seinem Team mit der gelb-roten Karte nach nur 26 Minuten ein Handicap ein, das im Rückblick höchstens in der Schlussphase eines war. Im ersten von elf Spielen unter Trainer Mauro Lustrinelli verteidigte Thun clever, ohne sich in der eigenen Hälfte einzuigeln. «Es war positiv, dass wir so lange mithalten konnten», sagte Innenverteidiger Thomas Reinmann.

Thuns vergebene Chancen

Bitter war aus Thuner Sicht, dass Sion in der teils wilden zweiten Halbzeit zweimal innert Kürze zuschlug. Im Gegenzug an den nicht verwandelten Handspenalty von Simone Rapp (53.) krönte Carlitos ein schönes Dribbling mit einem Aussenrist-Schlenzer zum 1:0. Und fünf Minuten nach zwei Thuner Chancen innert weniger Sekunden (62.) erzielte Chadrac Akolo an seinem 22. Geburtstag das 13. Saisontor. Nach Rapps 1:2 in der 69. Minute schaffte es Sion weitgehend, den Gegner vom eigenen Tor fernzuhalten.

Sion befindet sich nach dem achten Heimsieg weiterhin auf direktem Europacup-Kurs. Nun dürfen sich die Gedanken auch offiziell um den im Wallis besonders prestigeträchtigen Cup drehen. Am Mittwoch will sich die Equipe im heimischen Tourbillon gegen Luzern zum 14. Mal für den Final qualifizieren.

Sion - Thun 2:1 (0:0) 8400 Zuschauer. - SR Bieri. - Tore: 54. Carlitos (Akolo) 1:0. 67. Akolo (Follonier) 2:0. 69. Rapp (Freistoss Facchinetti) 2:1. Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Taravel, Pa Modou; Karlen, Salatic, Ndoye (89. Adão); Akolo, Carlitos (64. Follonier); Konaté (82. Da Costa). Thun: Faivre; Glarner (87. Dzonlagic), Bürgy, Reinmann, Facchinetti; Tosetti (77. Peyretti), Hediger, Lauper, Fassnacht; Sorgic (71. Geissmann), Rapp. Bemerkungen: Sion ohne Bia, Mveng und Ziegler, Thun ohne Bigler, Ferreira, Zino (alle verletzt), Schirinzi, Spielmann (beide krank), Bürki und Sutter (beide gesperrt). 26. Gelb-Rote Karte gegen Hediger (Foul). 37. Lattenschuss von Akolo. 53. Mitrjuschkin wehrt Handspenalty von Rapp ab. 70. Tor von Konaté aberkannt (Offside). Verwarnungen: 12. Hediger. 41. Salatic. 50. Glarner (im nächsten Spiel gesperrt). 84. Bürgy. 92. Reinmann. 93. Karlen (alle wegen Fouls).

Rangliste: 1. Basel 25/66 (65:20). 2. Young Boys 25/49 (56:35). 3. Sion 26/42 (48:40). 4. Luzern 25/37 (48:44). 5. St. Gallen 25/31 (30:36). 6. Lugano 25/28 (32:48). 7. Thun 26/27 (39:49). 8. Lausanne-Sport 25/23 (40:47). 9. Grasshoppers 25/23 (30:44). 10. Vaduz 25/22 (31:56).

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch