Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Die grosszügige Geste nach der Katastrophe

Atlético Nacional schlägt dem südamerikanischen Fussballverband Conmebol vor, den Titel der Copa Sudamericana dem verunglückten Team Chapecoense  zuzusprechen. Dies schreibt der kolumbianische Erstligist auf seiner Website; eine Reaktion des Kontinentalverbandes steht indessen noch aus. Chapecoense war auf dem Weg von Brasilien zum Final-Hinspiel gegen Nacional nach Medellin mit seinem Flugzeug abgestürzt, nur drei Spieler überlebten die Katastrophe. Total starben 76 der 81 Insassen.
Der Höhenflug von RB Leipzig ist das grosse Thema der Bundesliga. Angesichts des Dreipunktevorsprungs auf Bayern München stellen sich vier Spieltage vor der Winterpause viele die Frage: Kann der Aufsteiger sogar Meister werden? Nun: RB-Trainer Ralph Hasenhüttl hat dazu eine dezidierte Meinung. «Jetzt sind wir schon Meisterkandidat. Und für manche wäre es eine Enttäuschung, wenn wir nur in der Europa League spielen sollten. Das ist natürlich Schwachsinn hoch zehn!», sagte der Österreicher der «Kleinen Zeitung». Hinter der derzeitigen Situation stecke vor allem viel Arbeit, fügte Hasenhüttl an. «Dass es so leicht aussieht, ist ja genau das, was Perfektionismus ausmacht.»
Uli Hoeness ist kurz nach seiner Wahl zum Bayern-Präsidenten wieder in Hochform. Auf die Misere von Stadtrivale 1860 München angesprochen sagte er: «Das ist alles mit normalen Massstäben nicht mehr zu messen. Sechzig träumt seit Jahren vom eigenen Stadion. Sie müssten mal mit Donald Trump reden, der ist ein Immobilien-Tycoon. Vielleicht baut der ihnen so was.» Der Traditionsclub steht in der 2. Bundesliga derzeit an 14. Stelle, dazu versinken die Münchner seit Jahren immer mehr im Chaos.
1 / 9