Zum Hauptinhalt springen

Rückschlag für Embolo

Neuauflage des 1:7 – Brasilien testet gegen Deutschland +++ Rekordvertrag für Ibrahimovic? +++ Ehemaliger Schweizer Nationalgoalie kehrt zu Wil zurück +++ Fifa schliesst russischen Spitzenpolitiker aus

Breel Embolo wird wohl erst in der nächsten Saison wieder ins Fussballgeschehen eingreifen. Nach einem Bruch des Sprunggelenks und des Wadenbeins und eine Verletzung des Syndesmosebandes im letzten Herbst hat der 20-Jährige in dieser Woche wieder vorsichtig das Training bei Schalke 04 aufgenommen, dabei aber einen Rückschlag erlitten. Er wurde bis auf Weiteres aus dem Training genommen. Eine Rückkehr ins Schweizer Nationalteam ist am 31. August im siebten Gruppenspiel zu Hause gegen Andorra realistisch.
Breel Embolo wird wohl erst in der nächsten Saison wieder ins Fussballgeschehen eingreifen. Nach einem Bruch des Sprunggelenks und des Wadenbeins und eine Verletzung des Syndesmosebandes im letzten Herbst hat der 20-Jährige in dieser Woche wieder vorsichtig das Training bei Schalke 04 aufgenommen, dabei aber einen Rückschlag erlitten. Er wurde bis auf Weiteres aus dem Training genommen. Eine Rückkehr ins Schweizer Nationalteam ist am 31. August im siebten Gruppenspiel zu Hause gegen Andorra realistisch.
Keystone
Brasilien wird erstmals seit der bitteren 1:7-Niederlage im WM-Halbfinal 2014 im eigenen Land wieder auf Deutschland treffen. Das Testspiel zwischen dem Rekord-Weltmeister und dem aktuellen Titelhalter geht am 27. März 2018 im Berliner Olympiastadion über die Bühne und soll den beiden Equipen als Vorbereitung auf die rund drei Monate später beginnende WM-Endrunde in Russland dienen.
Brasilien wird erstmals seit der bitteren 1:7-Niederlage im WM-Halbfinal 2014 im eigenen Land wieder auf Deutschland treffen. Das Testspiel zwischen dem Rekord-Weltmeister und dem aktuellen Titelhalter geht am 27. März 2018 im Berliner Olympiastadion über die Bühne und soll den beiden Equipen als Vorbereitung auf die rund drei Monate später beginnende WM-Endrunde in Russland dienen.
Keystone
Bevor am nächsten Freitag die Viertelfinals der Champions League ausgelost werden, stehen noch vier weitere Achtelfinals an. Bereits qualifiziert neben den spanischen Giganten Real und Barcelona sind mit Bayern München und Borussia Dortmund auch zwei Bundesligisten. Bayern-Verteidiger Hummels möchte aber auf keinen Fall auf seinen ehemaligen Club treffen: «Ich brauche das international nicht, ich finde es schöner, wenn man da gegen Teams aus anderen Ländern spielt.»
Bevor am nächsten Freitag die Viertelfinals der Champions League ausgelost werden, stehen noch vier weitere Achtelfinals an. Bereits qualifiziert neben den spanischen Giganten Real und Barcelona sind mit Bayern München und Borussia Dortmund auch zwei Bundesligisten. Bayern-Verteidiger Hummels möchte aber auf keinen Fall auf seinen ehemaligen Club treffen: «Ich brauche das international nicht, ich finde es schöner, wenn man da gegen Teams aus anderen Ländern spielt.»
Keystone
1 / 7

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch