Zum Hauptinhalt springen

Rassismusverdacht: Xhaka von der Polizei verhört

Nach der roten Karte auch Ärger mit der Justiz: Der Schweizer Nationalspieler soll am Flughafen Heathrow ausfällig geworden sein.

Schwere Vorwürfe gegen Xhaka. Sind sie begründet? Bild: Getty Images
Schwere Vorwürfe gegen Xhaka. Sind sie begründet? Bild: Getty Images

Etwas mehr als 24 Stunden nach seiner roten Karte im Spiel Arsenals gegen Burnley musste sich Granit Xhaka vor der Polizei rechtfertigen. Grund: Er soll am Lononder Flughafen Heathrow gegen einen Angestellten ausfällig geworden sein, diesen sogar rassistisch beleidigt haben. Dies berichten der «Telegraph» und weitere englische Medien unter Berufung der Londoner Polizei.

Der 24-jährige Schweizer Nationalspieler habe einen Freund zum Flughafen gebracht, schreibt die Zeitung, wegen eines zu späten Check-Ins wurde diesem der Flug verweigert. Xhaka bestreitet den Vorwurf, rassistisch oder sonstwie ausfällig geworden zu sein. Er folgte den Polizisten, die um 19.30 Uhr am Montagabend herbeigerufen worden waren, für eine Aussage freiwillig auf den Posten.

Arsenal kommentierte die Meldung nicht. Es handle sich um eine private Angelegenheit zwischen dem Spieler und der Polizei, sagte sie dem «Telegraph». Trotzdem werde der Club mit Xhaka das Gespräch suchen, heisst es weiter. Für seinen Platzverweis gegen Burnley nach einem rücksichtslosen Einsteigen muss Xhaka als Wiederholungstäter mit einer Sperre von bis zu vier Spielen rechnen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch