Zum Hauptinhalt springen

Raphael Wicky übernimmt U18 des FC Basel

Zwei Altinternationale geben sich beim FC Basel fast die Klinke in die Hand. Nach dem Abgang von Alex Frei verpflichtet der FCB Raphael Wicky für zwei Jahre als Trainer der U18.

Prominenz für den FCB-Nachwuchs: Raphael Wicky (mitte) wird U18-Trainer in Basel.
Prominenz für den FCB-Nachwuchs: Raphael Wicky (mitte) wird U18-Trainer in Basel.
Keystone

In letzter Zeit war Raphael Wicky sehr präsent in der Öffentlichkeit. Der 36-jährige Walliser überzeugt im Champions-League-Studio des Schweizer Fernsehens zwischen Rainer Maria Salzgeber und Gilbert Gress mit Fachkompetenz. Diese soll der Altinternationale ab Juli beim FC Basel einbringen – allerdings nicht in der ersten Mannschaft, sondern als Trainer der U18-Junioren. In Basel unterschrieb er einen Vertrag bis Juni 2015 und löst damit Michel Kohler ab, der das Team nach der Entlassung von Remo Gaugler interimistisch betreute, wie der FC Basel mitteilte. Die Basler U18 ist zur Zeit Leader der Gruppe A.

Wicky ist aber nicht nur ein ehemaliger Fussballstar mit Engagements bei Werder Bremen, Atletico Madrid und dem Hamburger SV, sondern hat sich seit seinem Rücktritt 2009 einen guten Namen als Nachwuchstrainer geschaffen. Bei Servette Genf war er Trainer der U14, U15 und U16 und freut sich nun auf die Herausforderung FCB. «Ich komme zum besten Club in der Schweiz. Mein Ziel ist es, die sehr guten Spieler noch besser zu machen», kündigt der 75-malige Nationalspieler auf der Vereins-Homepage an.

Wicky wurde letzte Woche von FCB-Verwaltungsrat Adrian Knup kontaktiert. Im Gespräch mit Knup und Nachwuchschef Massimo Ceccaroni wurde er sich rasch einig. Nun ist einzig noch der wichtige Posten des U21-Cheftrainers offen. Das älteste Nachwuchsteam des FCB führt seit dem Abgang von Carlos Bernegger zum FC Luzern Ceccaroni zusammen mit Assistenztrainer Benjamin Huggel.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch