Pulisic verabschiedet sich emotional

Christian Pulisic geht der Abschied vom BVB nah, wie ein Post auf Social Media zeigt. Der 20-jährige US-Amerikaner reiht sich damit hinter vielen ganz Grossen des Fussballs ein.

  • loading indicator

Er ist der bisher grösste Transfer in diesem Winter. Er ist der drittteuerste Verkauf der Dortmunder. Und er spielt noch bis Ende Saison leihweise für den BVB. Dennoch entschied sich Christian Pulisic jetzt schon, einen Abschiedsbrief in seine Social-Media-Kanäle zu posten. In diesem bedankt er sich beim Club, dessen Verantwortlichen, den Trainern, unter denen er gespielt hat, und letztendlich bei den Fans. Zudem glaubt er daran, dass dieses Jahr «das» Jahr des BVB sein wird.

In guter Gesellschaft

Der US-Amerikaner ist dabei nicht der einzige Fussballer, der sich mit einem emotionalen Post oder einer emotionalen Rede verabschiedet. Zu den bekanntesten unter diesen gehören unter anderem Steven Gerrard (Ex-Liverpool, jetzt Trainer bei den Glasgow Rangers) und Xavi (Ex-Barcelona, jetzt Al-Sadd in Katar).

Steven Gerrard verabschiedet sich an der Anfield Road. (Video: Youtube)

Xavi Hernandez weint bei seiner Rede. (Video: Youtube)

Andere Spieler griffen wie Pulisic zu Social Media und posteten jeweils einen offenen Brief für die Fans und die jeweiligen Clubs. So bedankte sich Fernando Torres bei den Atletico-Unterstützern und entschuldigt sich am Ende für das wenige, das er auf Clubebene mit den Madrilenen erreicht hat. Der ehemalige Weltmeister spielt in der Zwischenzeit bei Sagan Tosu in Japan, mit denen er den Abstieg in die 2. japanische Liga verhindern konnte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Es difícil explicar lo que uno quiere cuando siente tanta emoción. Cuando era pequeño nadie entendía porque quería llevar la camiseta del atleti al colegio cuando había perdido el anterior . Yo sabía lo que tendría que soportar, pero no me importaba, me hacía más fuerte. Sabia que un día el atleti tendría un equipo que nos representaría , que costaría mucho trabajo , pero lo íbamos a conseguir. Gracias a todos mis compañeros que lucharon conmigo en Segunda , fueron años duros pero nunca llevé con más orgullo nuestra bandera que cuando no la quería nadie. Gracias también a los que lucharon en los años de transición y los que empezaron a ganar porque de todos ellos es una parte de esto. Gracias también a las generaciones anteriores que me sirvieron de inspiración. Pero sobre todo gracias a los que hoy son mis compañeros , que son esos que soñaba cuando era niño que un día llegarían a mostrarnos a todos que el atleti es mucho más que ganar, pero ganar sabe diferente. Estoy muy orgulloso de ser parte de ellos, los elegiría siempre. Y gracias afición por hacerme sentir tan afortunado , nunca necesité un título para sentirme el jugador más querido del mundo, pero ahora os debo un poquito menos. He necesitado toda una carrera para conseguir estar donde me prometí cuando tenía 11 años, y os aseguro que ha merecido la pena. Os espero a todos el domingo. Gracias por tanto y perdón por tan poco. #forzaatleti

Ein Beitrag geteilt von ???????? ?????s (@fernandotorres) am

Fernando Torres' emotionaler Instagram-Post nach dem Europa-League-Titel.

Ähnlich wie der von Torres sah auch der Abschiedspost von Gianluigi «Gigi» Buffon aus. Der Weltmeister von 2006 sah sich zum Dank an die Fans verpflichtet, nachdem er 6111 Tage bei Juventus Turin war. Italiens ehemalige Nummer 1 spielt seit dem Sommer beim französischen Serienmeister PSG und soll dort dazu beitragen, dass das Star-Ensemble die Champions League gewinnt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

6111 Seimilacentoundici giorni. Semilacentoundici attimi di pura passione. Di gioia, di pianti, di sconfitte e di vittorie. Grazie. Grazie ad ognuno di voi. Perché ognuno di voi ha contribuito a rendere speciale ogni istante della mia vita in bianconero. Una vita che è diventata una seconda pelle. Una pelle che ho indossato, amato e rispettato. E che ho custodito e protetto con tutto me stesso. Con tutti i miei limiti, ma anche con tutta la passione che mi ha sempre accompagnato. Con domani si conclude un percorso. Termina un libro che abbiamo scritto insieme. L’emozione è tanta. Troppa. Comincerà inevitabilmente un percorso nuovo. Un libro nuovo. Deve cominciare. Per la Juventus che rimarrà oltre qualunque calciatore, sempre! E che continuerà a scrivere altre pagine importanti del suo libro che io penso e immagino infinito. Perché il suo è un dna unico ed ineguagliabile. Irripetibile e magnifico. La Juve è una famiglia. La mia famiglia. E io non smetterò mai di amarla, ringraziarla e chiamarla “casa”. Perché mi ha dato tanto. Tutto. Sicuramente molto più di quanto io non abbia fatto nei suoi confronti. Comincerà inevitabilmente un percorso nuovo. Un libro nuovo. Deve cominciare. Per me che imparerò a guardare il futuro con occhi diversi. Che inizierò a raccogliere le nuove sfide che la vita mi proporrà con la curiosità di chi non vuole smettere di sentirsi “in gioco”. E che sentirò il sano timore di chi di sfide ne ha vissute tante, a volte vinte, molte altre perse, ma che è consapevole che ognuna di esse è diversa dalla precedente. E pertanto più difficile. Sono arrivato allo stadio in bicicletta. Ero tanto giovane. E domani vorrei metaforicamente allontanarmi a piedi per poter assaporare ogni istante, sentire la fatica del distacco. E la gioia dei saluti. Per emozionarmi. E per capire che mai sarò lontano da quel posto che chiamerò “casa”. Per sempre! E per poter salutare i compagni e gli amici che mai smetterò di chiamare FRATELLI. Fino alla fine! Per sempre vostro, Gianluigi Buffon

Ein Beitrag geteilt von Gianluigi Buffon (@gianluigibuffon) am

Gianluigi Buffon bedankt sich bei den Fans für 6111 Tage.

Es geht auch simpler

Neben den klassischen offenen Briefen, die oftmals sehr lang zu lesen sind, gibt es auch ganz einfache Posts. So wie derjenige von Zlatan Ibrahimovic. Der Schwede veröffentlichte seinen Abgang von PSG ganz einfach mit den Worten: «Ich kam als König und gehe als Legende». In seinem letzten Spiel zeigte er sich dann von seiner weichen Seite und verdrückte sogar ein paar Tränen. Der 37-Jährige geht inzwischen für LA Galaxy auf Torjagd.

Ibrahimovic zeigt sich gewohnt selbstbewusst.

Noch simpler hielt es Francesco Totti. Er postete auf Facebook ein Bild von sich selber und schrieb dazu nur: «Danke!»

Francesco Tottis Facebook-Post.

baz.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt