Zum Hauptinhalt springen

Nur ein Hauch von Hollywood

Der Einstieg der amerikanisch-chinesischen Investoren sorgte im Berner Oberland für Unruhe.Doch bis jetzt hat es der Club geschafft, sich selbst zu bleiben. Und befindet sich damit im Aufschwung.

Sie führen Thun durch ruhige Gewässer: Sportchef Andres Gerber (l.) und Präsident Markus Lüthi.
Sie führen Thun durch ruhige Gewässer: Sportchef Andres Gerber (l.) und Präsident Markus Lüthi.
Keystone

Um zu erahnen, wie schwer das Jahr 2019 für die Thuner war, und wie leicht sie sich nun fühlen müssen, braucht man zwei Zahlen zu kennen: 2019 holten die Berner Oberländer in neun Anläufen einen einzigen Heimsieg, in der Rückrunde sind es in zwei Versuchen schon zwei.

«Wir hätten lieber auch noch das Spiel in Genf gewonnen», sagte Thuns Sportchef Andres Gerber nach dem 3:2 am Sonntag gegen Lugano, als er gefragt worden war, wie er den Start in die selbsternannte Mission Ligaerhalt bewerte. «Aber wir können uns nicht beklagen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.