Zum Hauptinhalt springen

Neymars Wiedersehen mit seinem Trauma

Der Superstar der Brasilianer beschert Trainer Dunga einen guten Einstand – und trifft wieder auf den Spieler, mit dem er an der WM den fatalen Zusammenprall hatte.

Die Zehn macht den Unterschied: Neymars unhaltbarer Freistoss segelt in Richtung des kolumbianischen Tors.
Die Zehn macht den Unterschied: Neymars unhaltbarer Freistoss segelt in Richtung des kolumbianischen Tors.
Keystone

Brasilien hat das erste Testspiel nach der WM gegen Kolumbien 1:0 gewonnen. Den einzigen Treffer in der Neuauflage des WM-Viertelfinals in Miami erzielte Captain Neymar. Der bereits jetzt vom damals diagnostizierten Lendenwirbelbruch genesene Barça-Profi traf vor 73'479 Zuschauern im Sun Life Stadium in der 83. Minute per Freistoss aus knapp 20 Metern ins Lattenkreuz.

Er bescherte Trainer Carlos Dunga einen gelungenen Einstand. Der Weltmeister-Captain von 1994, der bereits zum zweiten Mal die Seleçao trainiert, trat nach dem enttäuschenden 4. Platz an der Heim-WM die Nachfolge von Luiz Felipe Scolari an.

Wie bereits im WM-Viertelfinal in Fortaleza, den Brasilien 2:1 gewonnen, dabei aber den verletzungsbedingten Ausfall von Neymar zu beklagen hatte, schenkten sich die beiden Teams auch in Miami nichts. Der Kolumbianer Juan Cuadrado sah in der 49. Minute Gelb-Rot.

Juan Zúñiga, der Neymar an der WM in den Rücken gerannt war und sich später schwere Vorwürfe gefallen lassen musste, wurde bei den Kolumbianern nach einem Auftritt mit zahlreichen Fehlern und einer Verwarnung ausgewechselt.

Zu seinem Comeback kam Radamel Falcao. Der kolumbianische Stürmer von Manchester United wurde in der 77. Minute eingewechselt. Falcao hatte die WM in Brasilien verpasst, nachdem er sich zu Beginn des Jahres in einem Cupspiel in Frankreich einen Kreuzbandriss zugezogen hatte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch