Zum Hauptinhalt springen

Neymar ist den Tränen nahe, wenn er von Messi spricht

Die Ex-Barcelona-Kollegen Neymar und Lionel Messi verbindet eine innige Freundschaft. Messi bedeute ihm viel, gibt der Brasilianer zu.

Fussballer und ihre TattoosRaheem Sterling sorgt im englischen Nationalteam für Wirbel.
Fussballer und ihre TattoosRaheem Sterling sorgt im englischen Nationalteam für Wirbel.
Nathan Stirk/Getty Images
Der Grund: Sterlings neues Tattoo auf dem rechten Unterschenkel, ein Maschinengewehr.
Der Grund: Sterlings neues Tattoo auf dem rechten Unterschenkel, ein Maschinengewehr.
Marc Atkins/Offside/Getty Images
Apropos Arme: Martin Skrtel hätte auf dem Oberkörper durchaus freien Platz, um noch weitere Tattoos folgen zu lassen.
Apropos Arme: Martin Skrtel hätte auf dem Oberkörper durchaus freien Platz, um noch weitere Tattoos folgen zu lassen.
kim Ludbrook, Keystone
1 / 18

Sie gehören beide zu den besten Fussballern der Welt. Beim FC Barcelona stand Neymar aber immer etwas im Schatten von Club-Ikone Lionel Messi – so hatte es zumindest nach aussen den Anschein. Also verliess der Brasilianer die Katalanen, um mit Paris Saint-Germain, wo er der grosse Star werden sollte, die Champions League zu gewinnen. Bei PSG ist der 27-Jährige zwar der Schlüsselspieler, der Sieg in der Königsklasse lässt aber noch auf sich warten.

Trotz geographischer Distanz sind die beiden ehemaligen Teamkollegen weiterhin sehr gute Freunde. Das gab Neymar in einem emotionalen Interview bei «Esporte Espetacular», einer Sendung des brasilianischen TV-Senders Globo, zu. «Ich erzähle jedem diese Geschichte. In der Zeit, in der ich am meisten Unterstützung gebraucht habe, kam dieser Kerl, der Beste der Welt, und unterstützte mich», schilderte Neymar, den Tränen nahe.

«Leo bedeutet mir sehr viel»

«Ich bin hier, um dir zu helfen», habe der Argentinier zu Neymar gesagt, als dieser 2013 vom FC Santos nach Barcelona gewechselt hatte. «Leo bedeutet mir sehr viel», so der aktuell verletzte PSG-Stürmerstar weiter. Messi habe ihm zu Beginn gesagt, er brauche keine Angst zu haben und müsse nicht schüchtern sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch