Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Xhakas Problem mit Favre

Die Fussball-Kurznews vom 6. November: +++ Fink begnadigt prügelnden Profi +++ Malaga und Porto reicht ein Punkt +++ Elfmeterpunkt-Dieb verklagt +++

Der Schweizer Nationalspieler Granit Xhaka hadert mit seiner Situation bei Borussia Mönchengladbach. «Ich werde dem Trainer jeden Tag zeigen, dass ich auf den Platz gehöre und nicht auf die Bank. Ich werde ihn fragen, wie es mit meiner Zukunft aussieht. Wenn er mir sagt, es passt nicht so, mache ich mir meine Gedanken», sagte der Ex-Basler dem «Blick». Trainer Lucien Favre findet, Xhaka müsse lernen, das Tempo zu beherrschen, und verordnete ihm deshalb Sondereinheiten. Seit vier Spielen gehörte der U-17-Weltmeister nicht mehr zur Startelf der Gladbacher.
Der Schweizer Nationalspieler Granit Xhaka hadert mit seiner Situation bei Borussia Mönchengladbach. «Ich werde dem Trainer jeden Tag zeigen, dass ich auf den Platz gehöre und nicht auf die Bank. Ich werde ihn fragen, wie es mit meiner Zukunft aussieht. Wenn er mir sagt, es passt nicht so, mache ich mir meine Gedanken», sagte der Ex-Basler dem «Blick». Trainer Lucien Favre findet, Xhaka müsse lernen, das Tempo zu beherrschen, und verordnete ihm deshalb Sondereinheiten. Seit vier Spielen gehörte der U-17-Weltmeister nicht mehr zur Startelf der Gladbacher.
Keystone
HSV-Coach Thorsten Fink hat den fast vier Monate lang suspendierten Verteidiger Slobodan Rajkovic begnadigt und wieder ins Mannschaftstraining integriert. Rajkovic hatte Mitte Juli eine Prügelei mit seinem Teamkollegen Heung Min Son angezettelt und anschliessend auch noch öffentliche Kritik an Finks Führungsstil geäussert.
HSV-Coach Thorsten Fink hat den fast vier Monate lang suspendierten Verteidiger Slobodan Rajkovic begnadigt und wieder ins Mannschaftstraining integriert. Rajkovic hatte Mitte Juli eine Prügelei mit seinem Teamkollegen Heung Min Son angezettelt und anschliessend auch noch öffentliche Kritik an Finks Führungsstil geäussert.
Keystone
Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf hat den Fan verklagt, der nach dem Relegations-Rückspiel gegen Hertha BSC das Rasenstück mit dem Elfmeterpunkt aus dem Spielfeld löste und nach Hause nahm. Er soll 50'000 Euro Busse zahlen. «Zuerst dachten wir, der arme Kerl, wie können wir ihn einbeziehen. Aber dann hat er sich drei, vier Wochen später noch in allen Medien feiern lassen», begründete der Düsseldorfer Finanzvorstand Paul Jäger den Schritt.
Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf hat den Fan verklagt, der nach dem Relegations-Rückspiel gegen Hertha BSC das Rasenstück mit dem Elfmeterpunkt aus dem Spielfeld löste und nach Hause nahm. Er soll 50'000 Euro Busse zahlen. «Zuerst dachten wir, der arme Kerl, wie können wir ihn einbeziehen. Aber dann hat er sich drei, vier Wochen später noch in allen Medien feiern lassen», begründete der Düsseldorfer Finanzvorstand Paul Jäger den Schritt.
Keystone
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch