Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Weshalb sich Stierli mit Hermann trifft

Fussballmeldungen vom 17. Mai: +++ Daum: «Bin gescheiter geworden» +++ DFB verurteilt fünf Bundesligavereine +++ Japan nicht an Südamerikameisterschaft +++

«Ich kenne FCL-Präsident Walter Stierli schon seit Jahren», sagt der Zürcher gegenüber . Er sei von Stierli kontaktiert worden. «Wir haben schon lange vereinbart, dass wir uns über die sportliche Siutation beim FC Luzern unterhalten wollen», sagt Hermann. Das Gespräch werde in den nächsten Tagen stattfinden. Hermann hat Erfahrungen als Trainer wie auch als Sportchef. Dieses Amt hatte er einst auch beim FC Basel bekleidet.
«Ich kenne FCL-Präsident Walter Stierli schon seit Jahren», sagt der Zürcher gegenüber . Er sei von Stierli kontaktiert worden. «Wir haben schon lange vereinbart, dass wir uns über die sportliche Siutation beim FC Luzern unterhalten wollen», sagt Hermann. Das Gespräch werde in den nächsten Tagen stattfinden. Hermann hat Erfahrungen als Trainer wie auch als Sportchef. Dieses Amt hatte er einst auch beim FC Basel bekleidet.
Keystone
Nach nicht einmal zwei Monaten endete die Visite von Christoph Daum in der Bundesliga. Nach dem Abstieg aus der höchsten Spielklasse von Eintracht Frankfurt trat der 57-jährige Daum zurück. Auf einer Pressekonferenz stellte er zwar fest: «Ich bin nicht gescheitert, ich bin gescheiter geworden.» Jedoch wollte er nicht gegen seinen ehemaligen Verein nachtreten. Nichtsdestotrotz zeigte er sich enttäuscht über die Vorkommnisse, welche seine Rückkehr in die Bundesliga begleiteten. Ob er in Zukunft wieder in die Bundesliga will, liess er offen, verwies aber darauf, dass er bereits viele Anfragen habe – unter anderem aus Belgien.
Nach nicht einmal zwei Monaten endete die Visite von Christoph Daum in der Bundesliga. Nach dem Abstieg aus der höchsten Spielklasse von Eintracht Frankfurt trat der 57-jährige Daum zurück. Auf einer Pressekonferenz stellte er zwar fest: «Ich bin nicht gescheitert, ich bin gescheiter geworden.» Jedoch wollte er nicht gegen seinen ehemaligen Verein nachtreten. Nichtsdestotrotz zeigte er sich enttäuscht über die Vorkommnisse, welche seine Rückkehr in die Bundesliga begleiteten. Ob er in Zukunft wieder in die Bundesliga will, liess er offen, verwies aber darauf, dass er bereits viele Anfragen habe – unter anderem aus Belgien.
Keystone
Sepp Blatter kann scheinbar auf die Unterstützung des von Issa Hayatou präsidierten afrikanischen Fussballverbandes CAF zählen. Ein Mehrheit des Exekutivrats des Verbandes stimmte in einer geheimen Abstimmung für den Walliser und gab in einem Communiqué eine Wahlempfehlung für Blatter aus.
Sepp Blatter kann scheinbar auf die Unterstützung des von Issa Hayatou präsidierten afrikanischen Fussballverbandes CAF zählen. Ein Mehrheit des Exekutivrats des Verbandes stimmte in einer geheimen Abstimmung für den Walliser und gab in einem Communiqué eine Wahlempfehlung für Blatter aus.
Keystone
1 / 8

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch