Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Schock für den FC Basel

Die Fusball-Kurznews vom 14. Juli: Xamax rüstet weiter auf +++ Bayern München holt Jérôme Boateng +++ Teilsieg für Sions Constantin im Transferstreit +++

Der FC Basel muss vier bis sechs Wochen auf seinen Mittelfeldspieler Granit Xhaka (18) verzichten. Der Schweizer Internationale erlitt am Mittwoch beim Uhrencup in Grenchen gegen West Ham United einen Innenband-Anriss im Knie. Die Verletzung wird konservativ behandelt und erfordert keinen operativen Eingriff. Xhaka verpasst jedoch das nächste Testspiel der Schweizer Nationalmannschaft am 10. August in Vaduz gegen Liechtenstein. Bei gutem Heilungsverlauf dürften aber seine Einsätze im EM-Qualifikationsspiel der Schweiz gegen Bulgarien (6. September) sowie beim Champions-League-Auftakt mit dem FC Basel (13./14. September) nicht gefährdet sein.
Der FC Basel muss vier bis sechs Wochen auf seinen Mittelfeldspieler Granit Xhaka (18) verzichten. Der Schweizer Internationale erlitt am Mittwoch beim Uhrencup in Grenchen gegen West Ham United einen Innenband-Anriss im Knie. Die Verletzung wird konservativ behandelt und erfordert keinen operativen Eingriff. Xhaka verpasst jedoch das nächste Testspiel der Schweizer Nationalmannschaft am 10. August in Vaduz gegen Liechtenstein. Bei gutem Heilungsverlauf dürften aber seine Einsätze im EM-Qualifikationsspiel der Schweiz gegen Bulgarien (6. September) sowie beim Champions-League-Auftakt mit dem FC Basel (13./14. September) nicht gefährdet sein.
Keystone
Im Transferstreit zwischen dem FC Sion und der Fifa errang der Walliser Verein vor dem CAS wohl einen Teilsieg. Es fehle die rechtliche Grundlage, den Sittenern auch in diesem Sommer eine Transfersperre aufzuerlegen, schreiben die CAS-Richter in Lausanne.Mit seinem Rekurs gegen das FIFA-Urteil hatte sich Sions Präsident Christian Constantin erhofft, aufschiebende Wirkung zu erreichen. Dann hätte die Swiss Football League die neuen Sion-Spieler wohl für die am Wochenende beginnende Saison derASL zumindest provisorisch qualifiziert. Die aufschiebende Wirkung gewährte das CAS nicht. Aber in seinem Schreiben teilte es mit, dass das Fifa-Urteil von 2009 nicht auf 2011 anwendbar sei. Constantin hofft nun, dass die Swiss Football League die Spielerlizenzen ausstellt. Der Entscheid der SFL steht noch aus.
Im Transferstreit zwischen dem FC Sion und der Fifa errang der Walliser Verein vor dem CAS wohl einen Teilsieg. Es fehle die rechtliche Grundlage, den Sittenern auch in diesem Sommer eine Transfersperre aufzuerlegen, schreiben die CAS-Richter in Lausanne.Mit seinem Rekurs gegen das FIFA-Urteil hatte sich Sions Präsident Christian Constantin erhofft, aufschiebende Wirkung zu erreichen. Dann hätte die Swiss Football League die neuen Sion-Spieler wohl für die am Wochenende beginnende Saison derASL zumindest provisorisch qualifiziert. Die aufschiebende Wirkung gewährte das CAS nicht. Aber in seinem Schreiben teilte es mit, dass das Fifa-Urteil von 2009 nicht auf 2011 anwendbar sei. Constantin hofft nun, dass die Swiss Football League die Spielerlizenzen ausstellt. Der Entscheid der SFL steht noch aus.
Keystone
Gemäss Aufstellung der  «Rheinischen Post» ist Absteiger Eintracht Frankfurt mit einem Budget von 19 Millionen Euro der Krösus der 2. Bundesliga. Am Ende der Tabelle befindet sich Aufsteiger Dynamo Dresden (Bild), der sich mit einer Summe von 4,1 Millionen Euro begnügen muss.
Gemäss Aufstellung der «Rheinischen Post» ist Absteiger Eintracht Frankfurt mit einem Budget von 19 Millionen Euro der Krösus der 2. Bundesliga. Am Ende der Tabelle befindet sich Aufsteiger Dynamo Dresden (Bild), der sich mit einer Summe von 4,1 Millionen Euro begnügen muss.
Keystone
1 / 10

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch