Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Schalke steht vor einem Torhüter-Coup

Die Kurznews vom 3. Juni: Tschagajew krempelt Xamax um +++ Lehmanns Comeback für Schalke +++ U-17-Überflieger abgestürzt +++ Finalisten der Copa Libertadores stehen fest

Jens Lehmann steht offenbar vor einem Comeback in der Bundesliga, wie «Spiegel online» berichtet. Der 41-jährige Keeper soll auf die nächste Saison hin zum Pokalsieger Schalke 04 wechseln, wo er als Nummer zwei hinter dem von Eintracht Frankfurt verpflichteten Ralf Fährmann, der für Manuel Neuer kommt, die Bälle fangen soll. Lehmann spielte bereits von 1988 bis 1998 bei den Schalkern und gewann mit diesen sogar den Uefa-Pokal.
Jens Lehmann steht offenbar vor einem Comeback in der Bundesliga, wie «Spiegel online» berichtet. Der 41-jährige Keeper soll auf die nächste Saison hin zum Pokalsieger Schalke 04 wechseln, wo er als Nummer zwei hinter dem von Eintracht Frankfurt verpflichteten Ralf Fährmann, der für Manuel Neuer kommt, die Bälle fangen soll. Lehmann spielte bereits von 1988 bis 1998 bei den Schalkern und gewann mit diesen sogar den Uefa-Pokal.
Keystone
Bulat Tschagajew, seit drei Wochen neuer Besitzer von Neuchâtel Xamax, sorgt  wieder für Schlagzeilen. Zuerst stellte er den Antrag, den Klubnamen auf Terek Xamax zu ändern. Dann bedrohte Tschagajew in der Pause des Cupfinals die Spieler. Am Tag danach servierte er stillos Angestellte des Klubs ab – vom Sportchef bis zum Marketingassistenten. Und schliesslich stellte er mit Sonny Anderson einen neuen Trainer ein, der gar nicht Trainer sein darf, denn dem Brasilianer fehlt die Uefa-Pro-Lizenz. Welche Verrücktheit fällt Tschagajew als Nächstes ein?
Bulat Tschagajew, seit drei Wochen neuer Besitzer von Neuchâtel Xamax, sorgt wieder für Schlagzeilen. Zuerst stellte er den Antrag, den Klubnamen auf Terek Xamax zu ändern. Dann bedrohte Tschagajew in der Pause des Cupfinals die Spieler. Am Tag danach servierte er stillos Angestellte des Klubs ab – vom Sportchef bis zum Marketingassistenten. Und schliesslich stellte er mit Sonny Anderson einen neuen Trainer ein, der gar nicht Trainer sein darf, denn dem Brasilianer fehlt die Uefa-Pro-Lizenz. Welche Verrücktheit fällt Tschagajew als Nächstes ein?
Keystone
Wenige Tage nach der Niederlage im italienischen Cupfinal gegen Inter ist Delio Rossi als Trainer von Palermo entlassen worden. Der Mann aus Rimini hatte die Sizilianer seit November 2009 betreut. Rossi wird durch den 46-jährigen Stefano Pioli ersetzt, der einen Zweijahresvertrag unterschrieb.
Wenige Tage nach der Niederlage im italienischen Cupfinal gegen Inter ist Delio Rossi als Trainer von Palermo entlassen worden. Der Mann aus Rimini hatte die Sizilianer seit November 2009 betreut. Rossi wird durch den 46-jährigen Stefano Pioli ersetzt, der einen Zweijahresvertrag unterschrieb.
Keystone
1 / 12

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch