Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Junger Schweizer verlässt Arsenal in Richtung Bundesliga

Martin Angha, ein Schweizer von Arsenals Reservemannschaft, unterschreibt bei Nürnberg einen Vierjahresvertrag. Der 19-jährige Nachwuchs-Internationale wird damit Teamkollege von Timm Klose. Gemäss «Kicker» ist Angha, der 2010 aus der Nachwuchsabteilung des FC Zürich nach London gegangen ist, in Nürnberg hauptsächlich für die rechte Defensivseite vorgesehen.Bei Arsenals Reserve hat der polyvalente Verteidiger in der zweiten Saison, wie auch Izet Hajrovics jüngerer Bruder Sead Hajrovic im Mittelfeld, einen unbestrittenen Stammplatz. Anfang Dezember 2012 durfte er im für die Gunners nicht mehr relevanten Champions-League-Spiel gegen Olympiakos Piräus während sieben Minuten erstmals Europacup-Luft schnuppern. Das Profidebüt für Arsenal hatte der Sohn eines Kongolesen und einer Schweizerin bereits im letzten September gegen Coventry gegeben.
Milan muss in den nächsten drei Serie-A-Spielen auf Mario Balotelli (r.) verzichten. Zwei Spielsperren handelt der Stürmer sich ein, weil er einen Schiedsrichter-Assistenten beleidigt hat.Balotelli sah am letzten Sonntag in der Partie gegen Fiorentina die gelbe Karte, was ohnehin eine Sperre nach sich gezogen hätte. Nach dem Spiel beleidigte er im Kabinengang einen Schiedsrichter-Assistenten, weshalb er zwei weitere Sonntage kassierte. Damit fehlt Balotelli seinem Klub in den Partien gegen die Spitzenteams Napoli und Juventus sowie gegen Catania.
Mino Raiola muss eine Geldstrafe von 6000 Schweizer Franken zahlen, weil er Fifa-Präsident Joseph Blatter als schwachsinnigen Diktator und die Fifa als mafiöse Organisation bezeichnet hatte. Der Manager des schwedischen Stürmers Zlatan Ibrahimovic hatte zudem Uefa-Präsident Michel Platini als Mafia-Boss beschimpft. Der Italiener drückte somit seinen Unmut darüber aus, dass Ibrahimovic, Torjäger von Paris Saint-Germain, noch nie in seiner Karriere mit dem Goldenen Ball als Weltfussballer ausgezeichnet worden sei.
1 / 3

si/sr/fal