Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

News & Gerüchte: GC über Sperre von Goalie Bürki empört

Roman Bürki, der Goalie der Grasshoppers, muss voraussichtlich bei den nächsten drei Super-League-Spielen zuschauen. Der Disziplinarrichter der Swiss Football League sperrte den Torhüter, weil sich dieser am letzten Sonntag im Zweikampf gegen den Luzerner Pajtim Kasami eine «grobe Unsportlichkeit» zu Schulden habe kommen lassen. Bürki fügte Kasami beim Ergreifen eines hohen Balles mit den Stollen des ausgestreckten Beins Schrammen an der Schulter zu. Die Szene, welche die Gemüter bewegte, blieb von Schiedsrichter Nikolaj Hänni ungeahndet.Für das Spiel vom Wochenende gegen Thun ist Bürki automatisch gesperrt. Die Grasshoppers haben bereits angekündigt, dass sie innert der vorgeschriebenen Frist von zwei Tagen schriftlichen Rekurs einreichen werden. Die Verantwortlichen von GC zeigten sich in einem Communiqué über den Entscheid des Disziplinarrichters «empört». Die Swiss Football League ändere einen Tatsachenentscheid des Schiedsrichters ab und schaffe somit einen Präzedenzfall.
Das sofortige Aus der AC Bellinzona ist abgewendet. Das Berufungsgericht gab dem Rekurs des Challenge-League-Klubs gegen die Ablehnung der aufschiebenden Wirkung statt. Mit dem zweitinstanzlichen Urteil ist die Arbeit von Konkursverwalter Fernando Piccirilli, der die Geschäfte der Tessiner extern zu führen hat, für den Moment ausgesetzt. Hätte das Berufungsgericht den Einspruch abgelehnt, wäre der Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung eingestellt worden. Nun verzögert sich dieser Schritt vorderhand um eine Woche. Hakan Yakin (Bild) und seine Mitspieler werden am Sonntag gegen Vaduz antreten können.Klubpräsident Gabriele Giulini hat nun bis am 2. Mai Zeit, um mit seinen Anwälten weitere Dokumente aufzutreiben, die glaubwürdig dokumentieren können, dass eine finanzielle Rettung noch möglich ist. Die AC Bellinzona hat angeblich Schulden von rund 8,5 Millionen Franken.
Der FC Liverpool muss eine weitere Hiobsbotschaft verkraften: Steven Gerrard (r.), der Motor der Reds, droht am Ende der Saison eine Schulteroperation. Damit wird der Captain der Liverpooler auch nicht der englischen Nationalmannschaft für die Prestigespiele gegen Irland (29. Mai) und Brasilien (2. Juni) zur Verfügung stehen.
1 / 7

si/fal