Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

News & Gerüchte: Fink sieht sich nicht als Hitzfeld-Nachfolger

Thorsten Fink gehört allem Anschein nach nicht zum Kreis möglicher Nachfolger des Schweizer Nationalcoachs Ottmar Hitzfeld. Er habe nichts gehört, niemand vom Schweizer Verband sei bislang auf ihn zugekommen, sagte der 46-jährige Fink in einem Interview mit der deutschen «Bild».Fink, früherer Spieler bei Bayern München und lange Zeit erfolgreicher Trainer beim FC Basel, wurde Mitte September als Trainer des Hamburger SV entlassen. Seither ist er ohne Anstellung. Ab Januar möchte er «gern wieder loslegen», sagte er im Interview.
Brooklyn Beckham eifert seinem berühmten Vater nach. Der älteste Sohn von David Beckham absolvierte ein Probetraining in einem Nachwuchs-Team von Manchester United, wo der Vater zur Legende wurde.Der 38-jährige Daddy Beckham, der seine Karriere nach 19 Jahren Anfang 2013 beendete, hatte einst selber das Jugendprogramm der ManUnited-Akademie durchlaufen. Jetzt beobachtete er vom Spielfeldrand aus, wie sich sein 14-jähriger Filius auf dem Rasen anstellte. Zuletzt hatte Brooklyn Beckham in der U-14 der Queens Park Rangers in London gespielt.
Aus Protest gegen die geplante Reichensteuer wird der französische Fussball tatsächlich den ersten Streik seit 1972 durchziehen. Ein Schlichtungstreffen geht ergebnislos zu Ende.Im Konflikt um die Reichensteuer haben sich die Regierung und der Profi-Fussball in Frankreich nach einem gescheiterten Schlichtungstreffen in eine Sackgasse manövriert. Präsident François Hollande empfing zwar am Donnerstag im Pariser Élysée-Palast Vereins- und Verbandsvertreter und hörte sich auch deren Klagen an. Er weigerte sich aber, den Fussball von der geplanten 75-prozentigen Abgabe auf Einkommen von mehr als einer Million Euro pro Jahr, die alle Firmen des Landes ab 2014 zwei Jahre lang zahlen sollen, zu verschonen. Auch die Gegenseite blieb hart. Den für Ende November angekündigten Streik werde man nun auch durchziehen, teilte der Chef Vereinigung der Proficlubs (UCPF), Jean-Pierre Louvel, mit. Die zwischen dem 29. November und dem 2. Dezember angesetzten Spieltage in der Ligue 1 und Ligue 2 fallen somit aus.
1 / 8