Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Ein Jahr Sperre gegen Herthas Captain?

Die Fussball-Meldungen vom 31. Mai: +++ 30-Millionen-Mann zum FC Bayern? +++ Brasilien ärgert Klinsmann +++ Neuer Vertrag für Oldie Scholes +++ Wohlen wieder auf Trainersuche +++

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fussball-Bunds hat eine einjährige Sperre gegen Lewan Kobiaschwili beantragt. Der Captain des Bundesliga-Absteigers Hertha BSC soll sich nach dem skandalösen Relegations-Rückspiel bei Fortuna Düsseldorf am 15. Mai einen Faustschlag gegen den Hinterkopf von Schiedsrichter Wolfgang Stark geleistet haben.
Der Kontrollausschuss des Deutschen Fussball-Bunds hat eine einjährige Sperre gegen Lewan Kobiaschwili beantragt. Der Captain des Bundesliga-Absteigers Hertha BSC soll sich nach dem skandalösen Relegations-Rückspiel bei Fortuna Düsseldorf am 15. Mai einen Faustschlag gegen den Hinterkopf von Schiedsrichter Wolfgang Stark geleistet haben.
Keystone
Bayern München ist gemäss «Bild» am bosnischen Nationalstürmer Edin Dzeko von Manchester City interessiert. Dzeko, der die Citizens im Januar 2011 rund 37 Millionen Euro kostete, würde in München aber weniger verdienen als die sieben Millionen Euro brutto in England. Auch die von Manchester geforderte Ablösesumme von 30 Millionen Euro wollen die Bayern noch nicht zahlen. «Wir haben überhaupt keinen Druck», sagt Manager Christian Nerlinger.
Bayern München ist gemäss «Bild» am bosnischen Nationalstürmer Edin Dzeko von Manchester City interessiert. Dzeko, der die Citizens im Januar 2011 rund 37 Millionen Euro kostete, würde in München aber weniger verdienen als die sieben Millionen Euro brutto in England. Auch die von Manchester geforderte Ablösesumme von 30 Millionen Euro wollen die Bayern noch nicht zahlen. «Wir haben überhaupt keinen Druck», sagt Manager Christian Nerlinger.
Keystone
Der FC Wohlen befindet sich erneut auf Trainersuche. Der Aargauer Challenge-League-Klub verlängert den Vertrag mit Ryszard Komornicki nicht. Komornicki übernahm das Team vor dem Rückrundenstart im Februar als Nachfolger von Adrian Kunz und schaffte dank einem starken Saisonfinale den Klassenerhalt. Unter dem ehemaligen Trainer von Aarau und Wil sammelte Wohlen 19 Punkte – 13 allein in den letzten sechs Spielen. Den Nachfolger Komornickis will Wohlen in den kommenden Tagen bekannt geben.
Der FC Wohlen befindet sich erneut auf Trainersuche. Der Aargauer Challenge-League-Klub verlängert den Vertrag mit Ryszard Komornicki nicht. Komornicki übernahm das Team vor dem Rückrundenstart im Februar als Nachfolger von Adrian Kunz und schaffte dank einem starken Saisonfinale den Klassenerhalt. Unter dem ehemaligen Trainer von Aarau und Wil sammelte Wohlen 19 Punkte – 13 allein in den letzten sechs Spielen. Den Nachfolger Komornickis will Wohlen in den kommenden Tagen bekannt geben.
Keystone
1 / 5

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch