Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Blatter zum Bösewicht Nr. 1 gewählt

Fussballmeldungen vom 18. Juli: +++ Benaglio bleibt Stammkeeper +++ Blazer in der Kritik +++ Doping an der Frauen-WM +++ Skibbe wieder an der Seitenlinie +++

Einer Umfrage zufolge wird Fifa-Präsident Sepp Blatter für den grössten Bösewicht der letzten Dekade gehalten. 2000 Leute wurden als Kick-off-Aktion für die Serie «The Cape» nach dem grössten Helden und dem grössten Bösewicht befragt. Sepp Blatter erreichte dabei 9,2% und lag vor Chelsea-Spieler Ashley Cole (3.) und ManU-Flügel Ryan Giggs (7.), die letzthin durch ihre ausserehelichen Aktivitäten für Schlagzeilen sorgten. Als grösster Held wurde Barack Obama gewählt - vor David Beckham.
Einer Umfrage zufolge wird Fifa-Präsident Sepp Blatter für den grössten Bösewicht der letzten Dekade gehalten. 2000 Leute wurden als Kick-off-Aktion für die Serie «The Cape» nach dem grössten Helden und dem grössten Bösewicht befragt. Sepp Blatter erreichte dabei 9,2% und lag vor Chelsea-Spieler Ashley Cole (3.) und ManU-Flügel Ryan Giggs (7.), die letzthin durch ihre ausserehelichen Aktivitäten für Schlagzeilen sorgten. Als grösster Held wurde Barack Obama gewählt - vor David Beckham.
Keystone
Dem Generalsekretär der Concacaf Chuck Blazer wird gemäss Transparencyinsport.org vorgeworfen, im vergangenen Jahr umgerechnet über 1,6 Millionen Franken an Vergütungen von der Concacaf aus Marketingverträgen erhalten zu haben. In den letzten fünf Jahren soll sich die Summe der Vergütungen auf knapp acht Millionen Franken belaufen haben. Chuck Blazer selbst war es, der seinen Präsidenten von der Concacaf, Jack Warner, mit Bestechungsvorwürfen zu Fall gebracht hatte.
Dem Generalsekretär der Concacaf Chuck Blazer wird gemäss Transparencyinsport.org vorgeworfen, im vergangenen Jahr umgerechnet über 1,6 Millionen Franken an Vergütungen von der Concacaf aus Marketingverträgen erhalten zu haben. In den letzten fünf Jahren soll sich die Summe der Vergütungen auf knapp acht Millionen Franken belaufen haben. Chuck Blazer selbst war es, der seinen Präsidenten von der Concacaf, Jack Warner, mit Bestechungsvorwürfen zu Fall gebracht hatte.
Keystone
Diego Benaglio bekommt in Wolfsburg keine Konkurrenz und soll als Nummer 1 in die neue Saison gehen. Laut Goal.com wird der mögliche Konkurrent Tim Wiese von Werder Bremen nicht zu den Niedersachsen wechseln.
Diego Benaglio bekommt in Wolfsburg keine Konkurrenz und soll als Nummer 1 in die neue Saison gehen. Laut Goal.com wird der mögliche Konkurrent Tim Wiese von Werder Bremen nicht zu den Niedersachsen wechseln.
Keystone
1 / 6

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch