Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anlauf mit der Nummer 1

Was leicht übersehen wird: Fussball ist in den USA die Teamsportart Nummer 1. Nicht bei den Männern. Aber unter Mäd­chen und jungen Frauen.

In «Bend it like Beckham» erobern die Frauen den Ball: Im Zentrum der Filmkomödie aus dem Jahr 2002 steht die Tochter einer in Grossbritannien lebenden Familie mit indischen Wurzeln, die leidenschaftlich gerne Fußball spielt.
In «Bend it like Beckham» erobern die Frauen den Ball: Im Zentrum der Filmkomödie aus dem Jahr 2002 steht die Tochter einer in Grossbritannien lebenden Familie mit indischen Wurzeln, die leidenschaftlich gerne Fußball spielt.
Keystone
Keinerlei Berührungsängste, nicht einmal gegen Brasilien: Die Amerikanerin Carli Lloyd im Fussball-Final an Olympia 2008 in Peking.
Keinerlei Berührungsängste, nicht einmal gegen Brasilien: Die Amerikanerin Carli Lloyd im Fussball-Final an Olympia 2008 in Peking.
Keystone
Auch auf dem Eis top: Lehmann ist nicht nur erfolgreiche Fussball-Torhüterin, sondern spielt auch in der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.
Auch auf dem Eis top: Lehmann ist nicht nur erfolgreiche Fussball-Torhüterin, sondern spielt auch in der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.
Keystone
1 / 14

Millionen von Mädchen und jungen Frauen stürmen an Schulen und Hochschulen dem runden Leder hinterher. Vom Talentereservoir profitiert das Nationalteam, das vor ein paar Wochen in Peking erneut die Goldmedaille ge­wann. Doch als man 2001 eine Profiliga aufgleiste, hielt sich das Interesse in engen Grenzen und gaben die Investoren drei Jahre später bei über 50 Millionen Dollar enttäuscht auf. Nun kommt es im April zu einem neuen Anlauf – man habe aus den damaligen Fehlern gelernt, sagen die Betreiber der neuen Liga.

Engagement eines Basketballprofis

Geld für mindestes drei Jahre liegt be­reit. Die Erwartungen hängen niedrig. Umso bemerkenswerter ist das Engage­ment des Basketballprofis Steve Nash. Der Kanadier von den Phoenix Suns, schon zweimal als wertvollster Spieler der NBA ausgezeichnet, hat Geld in die Liga ge­steckt. Seine Leidenschaft für Fussball liegt allerdings in der Familie. Er selbst nutzt jede Gelegenheit, um Soccer zu spie­len. Seinen bislang wirkungsvollsten Auf­tritt hatte er im Juni an der Seite des Fran­zosen Thierry Henry bei einem Benefiz­Match in New York.

Nash blickt weit in die Zukunft: Er hat zwei Töchter im Kindergartenalter. Und die sollen es ebenfalls im Sport mal zu etwas bringen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch