Neue Trainer sollen FCB-Spieler fitter machen

Der FC Basel stellt sein Trainer-Team um: Der bisherige Fitness-Chef muss gehen. Ersetzt wird er durch einen alten Bekannten.

Ignacio Torreño (Mitte) wird am Montag seinen neuen Posten als Athletiktrainer des FC Basel antreten.

Ignacio Torreño (Mitte) wird am Montag seinen neuen Posten als Athletiktrainer des FC Basel antreten.

(Bild: Keystone)

Am heutigen Donnerstag nehmen die Spieler des FC Basel das Training wieder auf. Pünklich dazu gibt der Verein personelle Wechsel auf der Trainerbank bekannt: Ignacio Torreño Jarabo wird neuer Leiter der Athletikabteilung und Leistungsdiagnostik der 1. Mannschaft. Der 42-jährige Spanier hatte diese Aufgabe bereits einmal inne: In der Saison 2014/2015 war er in dieser Funktion sowie als Assistenztrainer von Paulo Sousa für den FCB tätig. Davor und danach hat er den Job auch für zahlreiche andere Fussballclubs gemacht.

Assistent des neuen Drill-Chefinstrukturs wird Athletiktrainer Luis Jesús Suárez Moreno-Arrones. Der studierte Sportwissenschaftler ist seit vielen Jahren als Konditionstrainer für renommierte Sport- und Fussballclubs tätig. Die beiden Spanier stossen am 7. Januar zum Stab von Cheftrainer Marcel Koller.

Verlassen müssen den Verein hingegen der bisherige Fitness-Chef Michael Müller sowie Konditionstrainer Mathieu Degrange. Auch Thomas Häberli (Assistenztrainer/Spielerentwickler) verlässt nach fünfeinhalb Jahren «im gegenseitigen Einvernehmen» den Club, wie es in der MItteilung heisst. Er wolle sich neuen Herausforderungen widmen.

Regelmässig die Luft ausgegangen

«Wir sind sehr glücklich, dass wir mit Ignacio Torreño Jarabo und Luis Jesús Suárez Moreno-Arrones zwei absolute Experten auf ihrem Gebiet gewinnen konnten, die über sehr viel Erfahrung verfügen», wird Sportdirektor Marco Streller in der Mitteilung des Vereins zitiert.

Der Club reagiert damit auf die Kritik, unter anderem vorgebracht von Marcel Koller selbst, dass der Fitnessstand der Spieler nicht auf höchstem Niveau sei. In der ersten Hälfte der laufenden Saison ist die Mannschaft regelmässig in der zweiten Halbzeit eingebrochen und konnte mit dem Gegner nicht mehr mithalten.

amu

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt