Zum Hauptinhalt springen

Brasilien mit wichtigem Sieg gegen Kolumbien

+++Ibrahimovic soll weniger Trikots tauschen+++Mourinhos Psychospiel mit Schweinsteiger+++So viel verdient Bayerns neuer Startrainer+++

Der Superstar Neymar hat den fünffachen Weltmeister Brasilien in der WM-Qualifikation zum Sieg gegen Kolumbien geführt. Der Stürmer des FC Barcelona erzielte in der Nacht auf Mittwoch den Treffer zum 2:1-Sieg gegen Kolumbien. Joao Miranda brachte Brasilien bereits in der 2. Minute in Führung, Marquinhos erzielte mit einem Eigentor den zwischenzeitlichen Ausgleich. Doch mit seinem Treffer in der 74. Minute sorgte Neymar für den Sieg der Brasilianer. Argentinien kam in Venezuela nur zu einem 2:2 (0:1), Uruguay feierte einen 4:0-Sieg gegen Paraguay. Chile und Bolivien trennten sich 0:0. Der Aussenseiter Peru kam dank eines späten Treffers zum 2:1-Erfolg über Ecuador.
Der Superstar Neymar hat den fünffachen Weltmeister Brasilien in der WM-Qualifikation zum Sieg gegen Kolumbien geführt. Der Stürmer des FC Barcelona erzielte in der Nacht auf Mittwoch den Treffer zum 2:1-Sieg gegen Kolumbien. Joao Miranda brachte Brasilien bereits in der 2. Minute in Führung, Marquinhos erzielte mit einem Eigentor den zwischenzeitlichen Ausgleich. Doch mit seinem Treffer in der 74. Minute sorgte Neymar für den Sieg der Brasilianer. Argentinien kam in Venezuela nur zu einem 2:2 (0:1), Uruguay feierte einen 4:0-Sieg gegen Paraguay. Chile und Bolivien trennten sich 0:0. Der Aussenseiter Peru kam dank eines späten Treffers zum 2:1-Erfolg über Ecuador.
Antonio Lacerda, Keystone
Manchester United hat seine Spieler angewiesen, nach Partien aus Kostengründen weniger Trikots zu tauschen. Das berichtet «The Sun» und zitiert eine Quelle aus dem Inneren der United: «Die Spieler sollen nicht tauschen, damit die Trikots nicht ersetzt werden müssen. Das wirkt ziemlich bescheuert angesichts des Werts des Clubs.» Tatsächlich ist die Anweisung absurd. Gemäss den Wirtschaftsprüfern von Deloitte war Manchester United bei der letzten Erhebung (Saison 2014/15) mit fast 520 Millionen Euro Umsatz die Nummer 3 hinter Real Madrid und dem FC Barcelona. Die Spitzenverdiener Zlatan Ibrahimovic und Wayne Rooney erhalten zwischen 300'000 und 350'000 Euro pro Woche. Für den Ausrüstervertrag mit Adidas kassiert der Verein 90 Millionen Euro pro Jahr. Da sollten ein paar verschenkte Trikots drinliegen.
Manchester United hat seine Spieler angewiesen, nach Partien aus Kostengründen weniger Trikots zu tauschen. Das berichtet «The Sun» und zitiert eine Quelle aus dem Inneren der United: «Die Spieler sollen nicht tauschen, damit die Trikots nicht ersetzt werden müssen. Das wirkt ziemlich bescheuert angesichts des Werts des Clubs.» Tatsächlich ist die Anweisung absurd. Gemäss den Wirtschaftsprüfern von Deloitte war Manchester United bei der letzten Erhebung (Saison 2014/15) mit fast 520 Millionen Euro Umsatz die Nummer 3 hinter Real Madrid und dem FC Barcelona. Die Spitzenverdiener Zlatan Ibrahimovic und Wayne Rooney erhalten zwischen 300'000 und 350'000 Euro pro Woche. Für den Ausrüstervertrag mit Adidas kassiert der Verein 90 Millionen Euro pro Jahr. Da sollten ein paar verschenkte Trikots drinliegen.
Keystone
Bayerns neuer Startrainer Carlo Ancelotti, der bereits dreimal die Champions League gewonnen hat, will das auch mit dem deutschen Rekordmeister schaffen, wie er gegenüber «Marca» betonte. Wie «Bild» berichtet, könnte der Italiener beim Gewinn des Triples, das sein Vorgänger Pep Guardiola in drei Jahren nie schaffte, insgesamt 15 Millionen Euro im Jahr kassieren. Sein Grundgehalt belaufe sich auf geschätzte 12 Millionen Euro.
Bayerns neuer Startrainer Carlo Ancelotti, der bereits dreimal die Champions League gewonnen hat, will das auch mit dem deutschen Rekordmeister schaffen, wie er gegenüber «Marca» betonte. Wie «Bild» berichtet, könnte der Italiener beim Gewinn des Triples, das sein Vorgänger Pep Guardiola in drei Jahren nie schaffte, insgesamt 15 Millionen Euro im Jahr kassieren. Sein Grundgehalt belaufe sich auf geschätzte 12 Millionen Euro.
Keystone
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch