Zum Hauptinhalt springen

Marco Streller bleibt beim FC Basel

FCB-Captain Marco Streller wurde vom englischen Traditionsclub West Ham United umworben. Nun hat der Stürmer den Engländern abgesagt – er verzichtet auf Millionen.

Will sein Versprechen an die Fans nicht brechen: FCB-Publikumsliebling Marco Streller verzichtet auf Millionen.
Will sein Versprechen an die Fans nicht brechen: FCB-Publikumsliebling Marco Streller verzichtet auf Millionen.
Keystone

Die gute Nachricht für alle FCB-Fans: Marco Streller bleibt dem FC Basel erhalten. Der Verein hat dies am Mittwochabend in einer kurzen Mitteilung festgehalten. Es dürfte das erste Mal in der jüngeren FCB-Geschichte sein, dass der Verein den Nicht-Transfer eines Spielers vermeldet.

Mit seinen Feierabend-News setzt der FC Basel einen offiziellen Schlusspunkt um die vielbeachtete Meldung von blick.ch: Die Zeitung schrieb, dass der Basler Publikumsliebling ein Angebot von West Ham United erhalten habe. West Ham habe Streller für zwei Jahre verpflichten wollen und habe dem Stürmer ein Jahresgehalt von drei Millionen Franken geboten. Das wäre rund das Doppelte seines heutigen Lohns beim FCB gewesen. Strellers Anwalt Marco Balmelli hatte das Angebot gegenüber blick.ch bestätigt.

Streller bleibt bis zum Karrierenende

Nun ist aber klar, dass Streller nicht wechseln wird. In der Meldung des FC Basel wird der Stürmer wie folgt zitiert: «Es gab in den vergangenen Jahren immer wieder Angebote aus dem Ausland, so auch in den letzten Tagen. Nach reiflicher Überlegung und nach Rücksprache mit meiner Familie und den Verantwortlichen des FCB habe ich mich aber dazu entschlossen, meine Karriere in Basel fortzusetzen. Ich habe nach wie vor grosse Ambitionen, mit dem FCB weiterhin erfolgreich zu sein.»

Und der 33-Jährige ergänzt: «Ich habe den Fans ein Versprechen abgegeben, dass ich meine Laufbahn in Basel beenden möchte, dieses Versprechen möchte ich einhalten!»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch