Zum Hauptinhalt springen

Luzern verstolpert den Sieg

Der FCL erreicht mit dem neuen Trainer Markus Babbel nur ein 0:0 gegen Vaduz.

Bemühte sich trotz des vergebenen Sieges um besonders schöne Worte: Markus Babbel.Foto: Daniela Frutiger (Freshfocus)
Bemühte sich trotz des vergebenen Sieges um besonders schöne Worte: Markus Babbel.Foto: Daniela Frutiger (Freshfocus)

Der Ball fliegt an die Latte, die Nachspielzeit läuft bereits. Marco Schneuwly schaut ungläubig seinem Schuss hinterher, schüttelt den Kopf, und draussen dreht sich Markus Babbel ab. Seine Hände hat er wie während fast des ganzen Spiels in den Hosentaschen verstaut. Mit ihm hätte es doch klappen müssen, unter seiner Anweisung sollte dem FC Luzern im zwölften Anlauf der erste Saisonsieg glücken. Aber nach 93 Minuten ist Schluss und ein 0:0 der enttäuschende Ertrag. Und das gegen den Vorletzten aus Vaduz, einen vermeintlich geeigneten Gegner für einen positiven Neuanfang.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.