Zum Hauptinhalt springen

Luxusprobleme beim FCZ bergen Konfliktpotenzial

Der FC Zürich hat ein ausgeglichen besetztes Kader. Er will seiner Philosophie treu bleiben und weiter auf die Jugend setzen.

Wer soll spielen? FCZ-Sportchef Bickel (l.) und Trainer Fischer sind gefordert.
Wer soll spielen? FCZ-Sportchef Bickel (l.) und Trainer Fischer sind gefordert.
Keystone

In den ersten beiden Meisterschaftsspielen in Basel und gegen GC leistete sich der FCZ den Luxus, mit Johnny Leoni und Ludovic Magnin auf zwei WM-Teilnehmer zu verzichten. Die Begründung dafür war plausibel. Leoni wie Magnin reisten nach dem Turnier in Südafrika in die Ferien und nahmen das Training verspätet auf. «Sie hatten punkto Fitness und Ausdauer einen Rückstand», erklärt Sportchef Fredy Bickel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.