Langeweile im Tabellenkeller

Murat Yakin kommt mit Sion gegen seinen Ex-Verein GC nur zu einem 0:0. Lugano schlägt St. Gallen 3:1.

  • loading indicator

Der Match zwischen Sion und den Grasshoppers ist das mit Sicherheit ereignisärmste von bisher 66 Spielen in der Super League. Das Resultat kann deshalb nur 0:0 lauten. Dass Murat Yakin mit Sion erstmals gegen seinen vorherigen Arbeitgeber GC antrat, gab der Partie eine attraktive Affiche. Auch im Nachgang ist es noch das Interessanteste an dem Spiel.

Nach 85 Minuten kam Sions Innenverteidiger André Neitzke nach einem Corner auf der Höhe des hinteren Pfostens in sehr guter Position zum Abschluss. Der Brasilianer schoss über das Tor. Dies war wenige Minuten vor dem Ende die beste Möglichkeit im ganzen Spiel gewesen.

Bloss keine Fehler machen

Mit etwas Grosszügigkeit konnte man noch in zwei Szenen aus der ersten Halbzeit Torchancen erkennen, nämlich bei einem Fallrückzieher von Sions Birama Ndoye und auf der Gegenseite bei einem von Goalie Kevin Fickentscher parierten Kopfball von Jean-Pierre Rhyner. Also waren drei Verteidiger, aber kein Stürmer, zu den nennenswerten Chancen gekommen.

Dass im Tourbillon so gut wie nichts los war, dürfte daran gelegen haben, dass beide Mannschaften das identische Ziel verfolgten: keine Fehler machen, nicht verlieren. Sion wie GC bleiben in der Tabelle weit unten, jeweils nur einen Punkt vor Neuchâtel Xamax. Nach dem Gehalt des Spiels im Tourbillon erstaunen diese Positionen nicht.

Zusammenrücken im Tabellenkeller

Die Spannung in der Super League verlagert sich merklich in die untere Tabellenhälfte. Während die Young Boys auf Titelkurs sind, steckt die Hälfte der Liga nach der 11. Runde im Abstiegskampf fest.

Neustes Mitglied im Club der Gefährdeten ist der FC St. Gallen. Nach der zweiten Niederlage in Folge, dem 1:3 in Lugano, muss das Team von Peter Zeidler sein Augenmerk wieder vermehrt nach unten richten, anstatt sich auf den Kampf um einen Top-4-Platz zu fokussieren. Der Vorsprung auf Schlusslicht Xamax schmolz auf 4 Punkte, die Grasshoppers auf dem Barrage-Platz liegen deren drei Zähler zurück.

Erster Sieg für Lugano-Coach

Der FC St. Gallen bleibt in der Super League erstmals zweimal in Folge ohne Zählbares. Beim 1:3 in Lugano agieren die unbeständigen St. Galler ideenlos und die Tessiner effizient.

Gegen die gut stehende Tessiner Hintermannschaft fanden die St. Galler zu lange keine Wege zum Tor. Es fehlten die Überraschungsmomente, immer wieder versuchten sie es mit Distanzschüssen. Erst in der 90. Minute glückte ihnen das 1:3, womit das Ergebnis in der Höhe stimmte. Roman Buess verwertete eine Hereingabe von Alessandro Kräuchi. Ansonsten geriet Lugano weder in der unterhaltsamen ersten noch in der flauen zweiten Halbzeit in Bedrängnis.

Selbst lauerten die Tessiner erfolgreich auf Konter. Dabei agierten sie effizient. Aus drei Abschlüssen resultierten in der ersten Halbzeit zwei Tore. Nach 20 Minuten vollendete Mattia Bottani einen Konter, nachdem ihm Alexander Gerndt einen langen Ball mustergültig in den Lauf abgelegt hatte. Vier Minuten später erhöhte Carlinhos auf Pass von Bottani, und kurz vor St. Gallens Anschlusstor war Carlinhos ein zweites Mal erfolgreich.

In seinem zweiten Pflichtspiel als Trainer der Tessiner feierte Fabio Celestini seinen ersten Sieg. Dabei bewies er ein gutes Händchen, nicht nur indem er Bottani ins Sturmzentrum beorderte. Im Dreiermittelfeld nominierte er überraschend Eris Abedini und Petar Brlek neben Balint Vecsei, was sich vollauf auszahlte. «Die Mittelfeldspieler waren überragend, sie mussten sehr viel Laufarbeit verrichten und taten das ausgezeichnet», lobte Gerndt.

Sion - Grasshoppers 0:0

9100 Zuschauer. - SR Klossner.

Sion: Fickentscher; Maçeiras, Ndoye, Neitzke, Lenjani; Kouassi, Song (73. Kasami); Fortune (73. Uldrikis), Toma, Djitté; Khasa (82. Abdellaoui).

Grasshoppers: Lindner; Lavanchy, Cvetkovic, Ajeti, Rhyner, Doumbia; Holzhauser; Pusic (79. Kamber), Bajrami, Jeffrén (89. Ngoy); Bahoui (75. Pinga).

Bemerkungen: Sion ohne Adryan, Carlitos, Mitrjuschkin, Bamert, Angha, Kukeli, Grgic und Acquafresca (alle verletzt). Grasshoppers ohne Djuricin (gesperrt), Sigurjonsson, Nathan, Tarashaj und Basic (alle verletzt). Debüt von Jared Khasa in der Super League. Verwarnungen: 13. Doumbia (Foul), 31. Fortune (Foul), 34. Lenjani (Schwalbe), 41. Ndoye (Foul).

Lugano - St. Gallen 3:1 (2:0)

3025 Zuschauer. - SR Schärer. - Tore: 20. Bottani (Gerndt) 1:0. 24. Carlinhos (Bottani) 2:0. 90. Carlinhos (Gerndt) 3:0. 94. Buess (Kräuchi) 3:1.

Lugano: Da Costa; Mihajlovic, Maric, Sulmoni, Masciangelo; Abedini (68. Covilo), Brlek, Vecsei (70. Piccinocchi); Bottani (73. Crnigoj), Gerndt, Carlinhos.

St. Gallen: Stojanovic; Tschernegg (46. Barnetta), Hefti, Mosevich, Wittwer; Bakayoko (70. Wiss), Sierro, Ashimeru; Kutesa, Ben Khalifa (46. Kräuchi), Buess.

Bemerkungen: Lugano ohne Sabbatini, Yao (beide gesperrt), Kecskes, Macek und Manicone (alle verletzt), St. Gallen ohne Quintilla (gesperrt), Itten, Tafer, Muheim und Lüchinger (alle verletzt). Verwarnungen: 45. Vecsei (Foul). 73. Crnigoj (Foul). 85. Gerndt (Foul). 93. Sierro (Foul).

SDA

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt