Zum Hauptinhalt springen

Klatsche statt Sternstunde: FCB verliert 0:5

Bittere Lehrstunde für den FCB im St.-Jakob-Park: Barcelona gewann 5:0 und zelebrierte Zauber-Fussball.

Es war eine brutale Lektion, die dem Schweizer Meister im eigenen Stadion vor ausverkauften Rängen erteilt wurde. Nach etwas mehr als drei Minuten stand es 0:1, nach 22 Minuten schon 0:3 und als nach der Pause bloss zweieinhalb Minuten gespielt waren, leuchtete auf der grossen Anzeigetafel bereits das 0:5 auf.

Eine Niederlage historischen Ausmasses: 1955 unterlagen die Basler im Messestädtecup einer Londoner Auswahl ebenfalls mit dem gleichen Resultat. Die Basler Hintermannschaft wurde von der ersten Sekunde an mit milimetergenauen Direktpässen in ihre Einzelteile zerlegt. Jedes Zuspiel der Hightech-Fussballer aus Barcelona passte perfekt, dazu kam das extreme Tempo, in dem die pfeilschnellen Barcelona-Stürmer Aleksandr Hleb, Bojan Krkic und Lionel Messi ihre Ballstafetten durchführten.

Dem «kleinen» FCB blieb gegen den «grossen» FCB nur das Staunen. Der Gast aus dem Europameisterland schien Fussball von einem anderen Stern zu zelebrieren. Messi, Busquets, zweimal Bojan und Xavi schossen die Treffer zum 200. Europacupsieg der Katalanen, die auch ein zweistelliges Ergebnis hätten erzielen können.

Während sich Barcelona nach drei Siegen bereits mit den Achtelfinals befassen kann, müssen sich die Basler in dieser Form auf ein sang- und klangloses Ausscheiden aus der Champions League einstellen. Kommt bereits dieses 0:5 einer Höchststrafe gleich, so muss man für das Rückspiel in zwei Wochen im Camp Nou noch Schlimmeres befürchten.

Die Katalanen nähern sich immer mehr ihrer Bestform: Der Erfolg in Basel, dort wo sie 1979 gegen Fortuna Düsseldorf ihren ersten Europacuptitel gewonnen hatten, war ihr achter Sieg in Folge. Und dies, ohne in Basel je einmal an ihre Grenzen gehen zu müssen. Zu Beginn sassen Europameister Andres Iniesta, die beiden Topskorer Samuel Eto'o und Thierry Henry sowie Eric Abidal nur auf der Ersatzbank. Für sie bekamen die jungen Hleb und Bojan eine Chance von Beginn weg und wussten sie eindrücklich zu nutzen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch