Zum Hauptinhalt springen

Juventus glanzlos, aber erfolgreich

Bei Chievo Verona kommt der Meister zum zehnten Erfolg im zwölften Saisonspiel.

Der Zeigefinger des Matchwinners: Pjanics Treffer sicherte Juventus den Sieg.
Der Zeigefinger des Matchwinners: Pjanics Treffer sicherte Juventus den Sieg.
Reuters

Mit dem 2:1-Erfolg bei Chievo festigte Juventus den 1. Platz. Der Vorsprung auf die ersten Verfolger, den Mitfavoriten AS Roma und die weiterhin überraschende AC Milan (2:1 in Palermo), beträgt vier beziehungsweise fünf Punkte. Die AS Roma siegte im Heimspiel gegen Bologna 3:0. Alle Tore erzielte der ägyptische Ex-FCB-Stürmer Mohamed Salah. Dank ihm verfügt die Roma mit nun 29 Toren über die beste Offensive der Serie A.

Die gute Tabellensituation schützt Juventus allerdings nicht vor Polemiken. Der Anspruch ist hoch - und das Team wird ihm in dieser Saison in spielerischer Hinsicht nicht gerecht. «Die Gegner in Italien bereiten uns den roten Teppich aus, in Europa tun sie dies nicht. Mit diesen Leistungen kommen wir nicht weit», sagte Torhüter Gianluigi Buffon nach dem 1:1 in der Champions League gegen Lyon.

Diese Aussage entrüstete die Gegnerschaft in der Serie A. Chievo Verona hat am Sonntag zumindest nicht von Beginn weg die Flinte ins Korn geworfen. Der Mittelfeldclubhielt gut mit und eine Halbzeit lang das torlose Remis. Nachdem Juventus durch Mario Mandzukic doch in Führung gegangen war, schaffte Chievo mit einem von Stephan Lichtsteiner verschuldeten und vom 37-jährigen Sergio Pellissier verwandelten Foulpenalty sogar den Ausgleich.

Allerdings dauerte die Freude bei Chievo nur neun Minuten. Dann schoss der Bosnier Miralem Pjanic den Siegestreffer für den Leader (75.). Juventus holte sechs seiner zehn Siege in dieser Saison mit nur einem Tor Vorsprung.

Inter Mailand kam im ersten Serie-A-Spiel nach der Entlassung des niederländischen Trainers Frank de Boer dank späten Toren zu einem auch in der Höhe hochverdienten 3:0-Heimsieg gegen den Tabellenletzten Crotone. Das wegweisende Führungstor erzielte der Kroate Ivan Perisic in der 84. Minute. Es war der 25. Abschluss der Mailänder, die insgesamt auch 18 Corner traten. Die weiteren Treffer schoss der argentinische Topskorer Mauro Icardi (88./93.).

Die Zeit von Interimstrainer Stefano Vecchi ist nun zu Ende. Nach der Nationalmannschaftspause soll im Derby gegen Milan am 20. November der neue Coach bekannt sein. Einiges deutet auf den früheren Lazio-Trainer Stefano Pioli hin.

Chievo - Juventus 1:2 (0:0) 13'000 Zuschauer. - Tore: 53. Mandzukic 0:1. 66. Pellissier (Foulpenalty) 1:1. 75. Pjanic 1:2. - Bemerkungen: Juventus Turin mit Lichtsteiner (bis 84.).

Genoa - Udinese 1:1 (1:1) 21'000 Zuschauer. - Tore: 11. Théréau 0:1. 24. Ocampos 1:1. - Bemerkungen: Udinese mit Widmer.

Palermo - AC Milan 1:2 (0:1) 16'000 Zuschauer. - Tore: 15. Suso 0:1. 71. Nestorowski 1:1. 82. Lapadula 1:2. - Bemerkungen: Palermo ohne Morganella (Ersatz).

Inter Mailand - Crotone 3:0 (0:0) 37'000 Zuschauer. - Tore: 84. Perisic 1:0. 88. Icardi 2:0. 93. Icardi 3:0.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch