Zum Hauptinhalt springen

Juve folgt Milan in den Final

Titelverteidiger Juventus Turin und die AC Milan bestreiten am 21. Mai in Rom den italienischen Cupfinal. Juve eliminierte im Halbfinal-Rückspiel Inter Mailand.

Die Entscheidung fiel im Penaltyschiessen: Juventus' Leonardo Bonucci schoss sein Team in den Final. (2. März 2016)
Die Entscheidung fiel im Penaltyschiessen: Juventus' Leonardo Bonucci schoss sein Team in den Final. (2. März 2016)
Antonio Calanni, Keystone

Inter Mailand machte im Rückspiel des Cup-Halbfinals gegen Juventus Turin zwar ein 0:3-Handicap wett. Zum Einzug in den Final reichte das aber nicht. Inter verlor das Penaltyschiessen mit 3:5. Leonardo Bonucci verwertete den entscheidenden Versuch für den Titelverteidiger und Serie-A-Leader. Nur Inter Mailands Argentinier Rodrigo Palacio verschoss seinen Penalty. Im Final trifft Juventus Turin am 21. Mai in Rom auf die AC Milan.

Inter Mailand war der überraschenden Wende sehr nahe gekommen. In der 82. Minute brachte Doppeltorschütze Marcelo Brozovic die Gastgeber mit einem verwandelten Penalty in die Verlängerung.

An die grosse Wende der Mailänder, die am Sonntag dem gleichen Gegner 0:2 unterlegen waren, hatte wohl keiner der beiden Coaches wirklich geglaubt. Inters Roberto Mancini nahm gegenüber dem Meisterschaftsspiel sieben Veränderungen vor, Juves Massimiliano Allegri sogar deren neun. Einer der wenigen unbestrittenen Stammspieler in der Startformation der Turiner war Stephan Lichtsteiner, der in der 55. Minute ausgewechselt wurde.

si/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch