Zum Hauptinhalt springen

José Mourinhos erste Show als Real-Trainer

Der portugiesische Erfolgstrainer wurde in Madrid den Medien vorgestellt und sagte deutlich, was für ihn bei Real wichtig ist.

Grosser Medienrummel: José Mourinho wird in Madrid vorgestellt.
Grosser Medienrummel: José Mourinho wird in Madrid vorgestellt.
Reuters

Real Madrid hat José Mourinho (47) neun Tage nach dessen Gewinn der Champions League mit Inter Mailand als neuen Coach vorgestellt. Der Portugiese einigte sich mit dem spanischen Rekord- Meister auf einen Vierjahresvertrag. Über 300 Journalisten füllten den Pressesaal des «Santiago Bernabéu». Im TV wurde die Präsentation des «Special One» live übertragen.

Noch ehe der zweifache Champions-League-Sieger vor die Medien trat, hatte er sich ein Bild von der Trainingsanlage verschafft und sich offenbar länger mit der Ikone Raul unterhalten. Sport-Direktor Jorge Valdano ist über die Ankunft Mourinhos hoch erfreut: «Es ist uns eine Ehre, einen der prestigeträchtigsten Trainer der Welt zu haben.»

Die zehnte Meistercup-Trophäe mochte «Mou» dem Anhang und Präsident Florentino Perez nicht versprechen. Real habe angesichts der grossartigen Vereinsgeschichte «unglaublich schlechte» Jahre hinter sich. Sechsmal in Folge waren die Königlichen auf europäischer Ebene nicht mehr in den Top 8 vertreten. «Wir starten jetzt bei null.»

«Das Schöne ist es, mit Real Madrid zu gewinnen»

«Was mich am meisten an Real Madrid reizt, sind seine Geschichte und die Frustrationen der vergangenen Jahre - und natürlich die Aussicht auf Titel», sagte der portugiesische Trainer. Mourinho hatte bereits angekündigt, als erster Coach mir drei verschiedenen Klubs Meister zu werden und den Champions-League-Titel zu gewinnen. Mit dem FC Porto und zuletzt mit Inter Mailand ist ihm das schon geglückt.

Mourinho bat jedoch um Geduld: «Es braucht Zeit, eine gute Mannschaft zu formen.» Dabei komme es auf den Teamgeist an, nicht bloss auf Einzeltalente, sagte er in Richtung seines Landsmannes Cristiano Ronaldo. «Er ist ein grossartiger Spieler, aber zuerst kommt die Mannschaft.»

Mourinho machte klar, dass er Erfolge dem Spektakel vorzieht. Es gehe ihm in erster Linie nicht darum, «schön» mit Real Madrid zu spielen. «Das Schöne ist es, mit Real Madrid zu gewinnen.»

si/str

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch