Zum Hauptinhalt springen

«Jetzt hat Real die Bayern im Würgegriff»

Experten wie SRF-Analytiker Gürkan Sermeter sagen, was das 0:1 gegen Real für die Bayern bedeutet und was sie vom Rückspiel erwarten.

Reals Verteidiger Fabio Coentrao (r.) nimmt Bayerns Arjen Robben in den Würgegriff.
Reals Verteidiger Fabio Coentrao (r.) nimmt Bayerns Arjen Robben in den Würgegriff.
Keystone
Reals Sergio Ramos (r.) geht mit Bayerns Torjäger Mario Mandzukic nicht zimperlich um.
Reals Sergio Ramos (r.) geht mit Bayerns Torjäger Mario Mandzukic nicht zimperlich um.
Keystone
Matchwinner Karim Benzema wird von seinen Teamkollegen gefeiert.
Matchwinner Karim Benzema wird von seinen Teamkollegen gefeiert.
Keystone
1 / 6

«Die Bayern waren zwar vorwiegend im Ballbesitz und sind optisch dominant aufgetreten, doch von Real Madrid ging eindeutig mehr Gefahr aus», sagt SRF-Experte Gürkan Sermeter. Das Team von Josep Guardiola habe die Platzherren in der Startphase des Spiels regelrecht in die eigene Hälfte zurückgedrängt. Doch die Madrilenen hätten sich immer wieder mit gefährlichen Kontern befreit. «In München müssen die Bayern einen 0:1-Rückstand wettmachen. Sie werden wieder versuchen, das Spiel zu machen, und Druck auf den Gegner ausüben. Und genau deshalb ist das Ergebnis von Madrid für die Bayern so gefährlich. Denn dann kann die beste Kontermannschaft der Welt wieder ihre gefährlichste Waffe ausspielen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.