Zum Hauptinhalt springen

Ivan Ergic: «Spieler werden zum Produkt, Fans zu Konsumenten»

«Im Mikrokosmos des Sports existiert fast nichts mehr, worauf man nicht einen Preisaufkleber anbringen könnte», schreibt Ivan Ergic, ehemaliger Captain des FC Basel, in der BaZ.

Wider die Entfremdung: Beim FCB hob Ivan Ergic (Mitte) die Trennung von Spieler und Fan schon mal auf. Hier beim Spiel FCB–Aarau im Jahr 2007. Hier gibt es weitere FCB-Momente von Ivan Ergic zu sehen…
Wider die Entfremdung: Beim FCB hob Ivan Ergic (Mitte) die Trennung von Spieler und Fan schon mal auf. Hier beim Spiel FCB–Aarau im Jahr 2007. Hier gibt es weitere FCB-Momente von Ivan Ergic zu sehen…
Stefan Holenstein
Enttäuschung zum Saisonende: Ivan Ergic (3.v.l.) und seine FCB-Kollegen Gelabert, Streller, Ergic und Chipperfield nach der 0:3-Niederlage gegen YB. Es war Ergics letzter Match im FCB-Dress. Basel beendete die Saison auf Platz 3.
Enttäuschung zum Saisonende: Ivan Ergic (3.v.l.) und seine FCB-Kollegen Gelabert, Streller, Ergic und Chipperfield nach der 0:3-Niederlage gegen YB. Es war Ergics letzter Match im FCB-Dress. Basel beendete die Saison auf Platz 3.
Keystone
Ernstkampf gegen Lausanne Sports: Der Ivan Ergic in seiner ersten Saison beim FC Basel.
Ernstkampf gegen Lausanne Sports: Der Ivan Ergic in seiner ersten Saison beim FC Basel.
Keystone
1 / 14

Die Überkommerzialisierung, die den Fussball und den Sport im Allgemeinen zur Ware hat werden lassen, ist eigentlich nichts anderes als ein Prozess der Entfremdung der Spieler von den Fans. Wie in der Gesellschaft existiert auch im Mikrokosmos des Sports fast nichts mehr, worauf man nicht einen Preisaufkleber anbringen könnte. Als die Leute aus dem «Business» bemerkt haben, was für ein Profitpotenzial im Sport versteckt liegt, schleppten sie ihren Handelsgeist und ihr Kapital in die bis anhin unschuldige menschliche Tätigkeit hinein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.