ABO+

«Ich will eine Wand sein»

Ruedi Zbinden (60) will den Sport vor externen Einflüssen schützen. Der Sportchef erzählt, wie mühsam es ist, mit jungen Spielern Verträge abzuschliessen und wie das System die Fussballer kaputtmacht.

«Wenn ein Spieler richtig gut ist, braucht er keinen Berater als Verkäufer», sagt Ruedi Zbinden (l.). Auf dem Bild mit FCB-Trainer Marcel Koller.

«Wenn ein Spieler richtig gut ist, braucht er keinen Berater als Verkäufer», sagt Ruedi Zbinden (l.). Auf dem Bild mit FCB-Trainer Marcel Koller.

(Bild: Daniela Frutiger (Freshfocus))

Jasper van der Werff ist bisher Ihr einziger Winterzugang. Was ist er für einer?
Jasper ist sehr aufmerksam, spricht ruhig und fasst klare Gedanken. Er wollte zu uns. Und ich spürte, dass das nicht die Worte eines Agenten sind. Das gefällt mir.

Hat das etwas mit seiner Position zu tun?
Ein Innenverteidiger muss ruhig sein, sonst macht er zu viele Fehler. Jasper ist als Mensch also so, wie er als Fussballer sein muss. Es gibt aber auch Spieler, die sind auf dem Platz ganz anders als der Mensch. Carlos Varela zum Beispiel war feurig, aggressiv und haderte mit dem Schiedsrichter. Neben dem Platz war er ein Lamm.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt