Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Ich schaue nicht mehr zurück»

Vero Salatic ist beim FC Sion offiziell als neuer Spieler vorgestellt worden. Bei der Pressekonferenz zeigte sich der 29-Jährige erfreut über die neue Herausforderung: «Ich bin froh, hier zu sein. Es war eine schwierige Zeit, aber ich schaue nicht mehr zurück.» Der Mittelfeldspieler ist überzeugt, dass er bei den Wallisern eine Führungsrolle einnehmen und die Mannschaft voranbringen kann. Er habe in den letzten Jahren grossen Erfolg (Cupsieger und zweimal Vize-Meister) mit GC gehabt, dazu habe er seinen Beitrag geleistet. Ob Salatic bereits am Samstag gegen Basel spielen wird, lässt der Neuzugang noch offen: «Ich hoffe, dass es klappt und ich der Mannschaft schon helfen kann.»
Den Titel Weltmeister kann sich Dortmunds Torjäger Marco Reus nicht auf seine Visitenkarte drucken lassen, weil er für das WM-Turnier wegen einer schweren Fussverletzung hatte Forfait erklären müssen. Doch mit seiner vorzeitigen Vertragsverlängerung in Dortmund um zwei Jahre bis 2019 ist der 25-Jährige jetzt zumindest in die Gehaltsklasse der Weltmeister wie die Bayern-Stars Bastian Schweinsteiger oder Philipp Lahm aufgestiegen. Laut Informationen der «Bild»-Zeitung hat sich das Jahressalär von Reus auf acht Millionen Euro verdoppelt. Dazu kommen offenbar noch Sponsorengelder von Puma und Opel in Höhe von zwei Millionen Euro. Somit hat Reus die 10-Millionen-Marke geknackt. In der Weltmeisterliga soll nur Bayerns Franzose Franck Ribéry mit 10,5 Millionen Euro mehr verdienen.
Ein Grosser des deutschen Fussballs wurde zu Grabe getragen. Die mit 80 Jahren verstorbene Trainerlegende Udo Lattek war der erfolgreichste deutsche Coach. Die Fussballprominenz wie Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge (M.) erwies Udo Lattek die letzte Ehre. Liga-Präsident Reinhard Rauball hielt die bewegende Trauerrede. «Er war eine Persönlichkeit, wie wir sie heute im Fussball nicht mehr erleben werden. Er hat Massstäbe gesetzt.»Lattek errang mit den Bayern und Borussia Mönchengladbach insgesamt achtmal die deutsche Meisterschaft und dreimal den DFB-Pokal. Mit den Bayern gewann er 1974 den Europapokal der Landesmeister, was heute die Champions League ist. Mit Gladbach wurde Lattek 1979 Uefa-Cup-Sieger, und mit dem FC Barcelona holte der Deutsche 1982 den Europapokal der Pokalsieger im Final gegen Standard Lüttich, dem belgischen Traditionsclub, bei dem damals der ehemalige Schweizer Internationale René Botteron im Mittelfeld spielte.
1 / 4