Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Ich bin voller Energie, von morgens bis abends»

«Wir haben eine tolle Mentalität, sind ein bisschen verrückt»: Peter Zeidler, Trainer des FC St. Gallen.

Ihre Mannschaft gewinnt und gewinnt. Wie ist es, wenn Sie im Moment in St. Gallen auf die Strasse gehen?

Das heisst?

Sie gehen gerne unter die Leute …

Ihnen wurde erklärt, was Sie alles falsch gemacht haben?

«Wenn ich dachte, dass ich ihn an einem Ort nicht sehen würde, dann da.»

Es kommt auch vor, dass Sie bei einer Vernissage auftauchen.

Und wieso war er da?

Das machen Sie jeden Tag?

Was lesen Sie?

Sie wollten doch auch mal Journalist werden.

Wir könnten sonst einmal ein Jobsharing machen.

Peter Zeidler zog den Fussball dem Journalismus vor. (Bild: Freshfocus)

Wieso sind Sie kein Journalist geworden?

Wo liegen die Gemeinsamkeiten von Lehrer- und Trainerberuf?

Wenn Sie vor den Schülern stehen, können Sie nicht wie im Fussball die Jacke auf den Boden schmeissen, wenn Sie verärgert sind.

... erschrecken Sie dann?

Sind Ihre Gesten inszeniert?

«Ich muss noch besser lernen, abzuschalten und zu entspannen.»

Und wenn Sie das Stadion verlassen, sind Sie ein anderer Mensch und schalten ab?

Wie versuchen Sie es?

Wären Sie gerne kühler?

Weniger angenehm dürfte es bei Sion mit Präsident Christian Constantin gewesen sein.

Was denn?

Hatten Sie Selbstzweifel, als Sie nach der Entlassung in Salzburg acht Monate ohne Job waren?

... ein Buch lesen …

«Niemals würde ich nach China gehen, selbst für zehn Millionen Gehalt nicht.»

Drückte das so auf die Stimmung, dass Sie unerträglich wurden?

Bereuen Sie es, die Bundesliga nie als Spieler erlebt zu haben?

Nämlich?

Jetzt sind Sie mit St. Gallen bestens unterwegs: 6 Spiele, 16 Punkte. Woher kommt diese Leichtigkeit auf einmal?

Aber der Trainer hat doch gewiss auch einen Beitrag geleistet.

Wie viel Mut braucht es, auf eine Abwehr zu setzen, deren Verteidiger im Schnitt 20 Jahre jung sind, wie gegen Servette?

Peter Zeidler träumt von einem Titelgewinn mit dem FC St. Gallen. (Bild: Freshfocus)

Was meinen Sie damit konkret?

... einen Titel gewinnen?

Dann haben Sie vor, noch lange in St. Gallen zu bleiben?

Sie strahlen viel Positives aus. Sie können aber auch …

Ja.

Sind Sie kritikfähig?

Warum?

In dem Fall könnten Ihnen solche Fragen doch egal sein?

Wir haben nun so lange über Fussball gesprochen, wie ein Spiel dauert. Was machen Sie, wenn Sie heute Abend nach Hause kommen?

Dieser Text stammt aus der aktuellen Ausgabe. Jetzt alle Artikel im E-Paper der SonntagsZeitung lesen: App für iOS – App für Android – Web-App