Zum Hauptinhalt springen

Ibrahimovic und die 100-Millionen-Offerte

+++ Bayern-Talent nach Madrid? +++ BVB-Trainer von Joachim Löw enttäuscht +++ Der «perfekte» England-Trainer +++

Zlatan Ibrahimovic habe für den Wechsel zu Manchester United ein verrücktes Angebot ausgeschlagen, erzählte sein Berater Mino Raiola dem Magazin «Il Giornale». «Zlatan hatte eine Offerte aus China, er hätte dort 100 Millionen Euro netto verdient», so Raiola. Wieso Ibrahimovic das Angebot ausgeschlagen hatte? «Es geht ihm nicht ums Geld, Zlatan will Titel gewinnen.»
Zlatan Ibrahimovic habe für den Wechsel zu Manchester United ein verrücktes Angebot ausgeschlagen, erzählte sein Berater Mino Raiola dem Magazin «Il Giornale». «Zlatan hatte eine Offerte aus China, er hätte dort 100 Millionen Euro netto verdient», so Raiola. Wieso Ibrahimovic das Angebot ausgeschlagen hatte? «Es geht ihm nicht ums Geld, Zlatan will Titel gewinnen.»
Keystone
Auf der Pressekonferenz vor Dortmunds Auswärtsspiel bei Leverkusen wurde BVB-Trainer Thomas Tuchel gefragt, was er davon halte, dass sein Spieler Gonzalo Castro nicht für die nächsten WM-Qualifikationsspiele der deutschen Nationalmannschaft aufgeboten wurde. Tuchel reagierte überrascht: «Ich wusste gar nicht, dass die Nominierungen schon bekanntgegeben wurden. Aber Gonzalos Leistungen waren über einen längeren Zeitraum hinweg konstant so herausragend, dass ich mir sicher war, dass er aufgeboten wird.» Diese Nachricht sei für den Coach «eine riesige Enttäuschung.»
Auf der Pressekonferenz vor Dortmunds Auswärtsspiel bei Leverkusen wurde BVB-Trainer Thomas Tuchel gefragt, was er davon halte, dass sein Spieler Gonzalo Castro nicht für die nächsten WM-Qualifikationsspiele der deutschen Nationalmannschaft aufgeboten wurde. Tuchel reagierte überrascht: «Ich wusste gar nicht, dass die Nominierungen schon bekanntgegeben wurden. Aber Gonzalos Leistungen waren über einen längeren Zeitraum hinweg konstant so herausragend, dass ich mir sicher war, dass er aufgeboten wird.» Diese Nachricht sei für den Coach «eine riesige Enttäuschung.»
Keystone
Artem Simonyan wechselt leihweise zu Le Mont. Der 21-jährige Offensivspieler Artem Simonyan spielt bis zum Ende der laufenden Saison 2016/2017 neu beim FC Le Mont, einem Ligakonkurrenten in der Challenge League. Der armenische U21-Nationalspieler wechselte im Februar 2015 von seinem Heimatverein Zenit St. Petersburg an die Limmat und wurde dann im Sommer 2015 ins Kader der ersten Mannschaft aufgenommen. Simonyan bestritt für den FCZ bisher 14 Pflichtspiele und konnte dabei einen Treffer erzielen.
Artem Simonyan wechselt leihweise zu Le Mont. Der 21-jährige Offensivspieler Artem Simonyan spielt bis zum Ende der laufenden Saison 2016/2017 neu beim FC Le Mont, einem Ligakonkurrenten in der Challenge League. Der armenische U21-Nationalspieler wechselte im Februar 2015 von seinem Heimatverein Zenit St. Petersburg an die Limmat und wurde dann im Sommer 2015 ins Kader der ersten Mannschaft aufgenommen. Simonyan bestritt für den FCZ bisher 14 Pflichtspiele und konnte dabei einen Treffer erzielen.
Keystone
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch