Zum Hauptinhalt springen

Huggel beendet seine Profi-Karriere

Am Freitag erklärte FCB-Legende Benjamin Huggel seinen Rücktritt aus dem Basler Profikader. Der 34-Jährige wird dem FC Basel allerdings erhalten bleiben.

Happy End: Heiko Vogel, Benjamin Huggel und Bernhard Heusler verkünden am Freitagnachmittag das Ende von Huggels Profikarriere. Der 34-jährige Huggel erhält einen Anschlussvertrag beim FCB.
Happy End: Heiko Vogel, Benjamin Huggel und Bernhard Heusler verkünden am Freitagnachmittag das Ende von Huggels Profikarriere. Der 34-jährige Huggel erhält einen Anschlussvertrag beim FCB.
Keystone
Mitentscheidend für die Achtelfinal-Qualifikation: Benjamin Huggel trifft am 2. November 2011 im Estadio Da Luz gegen Benfica Lissabon zum 1:1 Endstand. Ein wichtiges Remis, wie sich später zeigen wird.
Mitentscheidend für die Achtelfinal-Qualifikation: Benjamin Huggel trifft am 2. November 2011 im Estadio Da Luz gegen Benfica Lissabon zum 1:1 Endstand. Ein wichtiges Remis, wie sich später zeigen wird.
Keystone
Benjamin Huggel im Juli 2001.
Benjamin Huggel im Juli 2001.
Gysin Lukas
1 / 19

Eine Weile hatte Huggel gehofft, seine Karriere in Basel noch um eine oder zwei Saisons verlängern zu können. Seit gestern Mittag aber ist klar: Das Basler Urgestein hört im Sommer nach 14 Profijahren auf. Zwölf Jahre hat er für seinen Stammverein gespielt, zwischen 2005 und 2007 mit Eintracht Frankfurt. Der grossgewachsene und kräftige Mittelfeldspieler hat bis heute über 500 Pflichtspiele (435 für den FCB, 68 für Frankfurt und 41 für die Nationalmannschaft) bestritten und 81 Tore erzielt. Eines davon dürfte ihm in besonderer Erinnerung bleiben: Am 10. Oktober 2009 schoss er in Luxemburg das 1000. Tor der Schweizer Nationalmannschaft.

Mit seinem Stammverein gewann der Baselbieter aus Münchenstein sechs Meistertitel und vier Cup-Trophäen. Zwei weitere Titel könnten in der laufenden Saison dazukommen. Zudem bestritt Huggel mit dem FCB vier Saisons in der Champions League. Mit dem Nationalteam nahm der Familienvater an den Europameisterschaften 2004 und 2008 sowie an den Weltmeisterschaften 2010 teil. Danach erklärte er seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Die WM 2006 in Deutschland verpasste Huggel wegen einer längeren Spielsperre, die er sich im Dezember 2005 im geschichtsträchtigen Skandalspiel gegen die Türkei in Istanbul wegen eines Fusstrittes nach Spielschluss eingehandelt hatte.

Trainerassistent in der U-21

«Ich darf auf eine wunderbare Karriere zurückblicken und freue mich darauf, dem Fussball und dem FCB in einer anderen Form erhalten zu bleiben. Es ist ein idealer Übergang vom Profileben ins Leben danach. Ich kann die Erfahrungen an den Nachwuchs weitergeben und nach 14 Jahren intensiven Profifussballs körperlich etwas herunterfahren», so Huggel, der ab der kommenden Saison für vorerst zwei Jahre als Trainerassistent von Carlos Bernegger in der U-21 tätig sein wird. Bei Bedarf werde er sich dieser Mannschaft, die den Aufstieg in die neue 1. Liga Promotion anstrebt, auch als Spieler zur Verfügung stellen. Zudem fungiert Huggel als Defensivtrainer für die Basler Nachwuchsteams von der U-15 bis zur U-21 und plant die Erlangung der einzelnen Trainerdiplome. «Für uns ist das eine Top-Lösung», sagt Präsident Bernhard Heusler, der gleichzeitig betont, dass das kein «Dankeschön-Vertrag» sei. «Das Dankeschön erhalten die Spieler mit ihrem Lohn. Wir vom FC Basel haben ganz egoistisch gehandelt, da wir überzeugt sind, dass uns Beni viel bringen kann.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch