Zum Hauptinhalt springen

Höchstleistung mitten im Smog

Erstmals seit 16 Jahren wurde in Chile der Umweltalarm ausgerufen. Auf Fussball wollte die Regierung dennoch nicht verzichten.

Ein Selfie mit dem Smog: Santiago de Chile versinkt im Feinstaubnebel.
Ein Selfie mit dem Smog: Santiago de Chile versinkt im Feinstaubnebel.
Keystone

In der chilenischen Hauptstadt Santiago ist am Montag wegen anhaltenden Smogs vorübergehend ein Umweltnotstand erklärt worden. Die Behörden legten mehr als 1300 Betriebe still, die viele Schadstoffe ausstossen. 680'000 vor allem ältere Fahrzeuge durften nicht fahren.

Der Umweltalarm wurde am Montagabend wieder aufgehoben, nachdem sich die Luftwerte verbessert hatten. Die Fabriken mit dem meisten Schadstoffausstoss würden aber auch am Dienstag geschlossen bleiben, ein Fahrverbot gelte weiter für rund 300'000 Fahrzeuge, erklärte das Umweltministerium.

Kein Sport – ausser Copa América

Der Gouverneur Santiagos, Claudio Orrego, machte zum Teil auch Demonstranten für den Smog verantwortlich, die Barrikaden in den Strassen in Brand gesteckt hätten. Sie hätten versucht, über das Fussballturnier die Aufmerksamkeit auf ihre Anliegen zu lenken. «Diese Leute haben nicht nur keinen Kopf, sie haben auch kein Herz», sagte Orrego mit Bezug auf die südamerikanische Fussball-Kontinentalmeisterschaft Copa América, die derzeit in Chile stattfindet.

«Auf Kinder und ältere Menschen sollte besonders geachtet werden. Wer nicht unbedingt aus dem Haus muss, sollte nicht rausgehen», lautete der Appell von Chiles Gesundheitsministerin Carmen Castillo an die Bevölkerung. Ausserdem empfiehlt sie den rund sieben Millionen Einwohnern, keine sportlichen Aktivitäten im Freien zu betreiben.

Vor dem Copa-Duell der Gastgeber am Mittwoch in der Runde der letzten Acht gegen Titelverteidiger Uruguay kündigten die Behörden eine neuerliche Überprüfung der Messwerte an. Obwohl die Wettervorhersage für die folgenden drei Tage keine verbesserte Lage prophezeite, schloss Santiagos Bürgermeister Claudio Orrego wegen mangelnder Gefährdung der Spieler eine Verschiebung des Viertelfinals aus. «Die Spiele finden mit oder ohne Alarm statt», so Orrego entschlossen: «Wir sprechen nicht von Kindern mit Atemwegsproblemen oder älteren Menschen, sondern über Hochleistungsathleten in der Blüte ihrer Jugend, die 90 Minuten spielen werden.»

«Widmen uns nur dem Fussball»

Die beiden Mannschaften übrigens trainierten am Montag. «Wir haben das Thema im Fernsehen gesehen, aber wir sprechen nicht darüber», sagte Uruguays Kapitän Diego Godin. «Wir widmen uns 100 Prozent dem Fussball.»

Der Notstand war nach mehreren Tagen hoher Schadstoffkonzentrationen verhängt worden. Die Lage wird durch eine Trockenheit in diesem Monat verschärft. Im trockensten Juni seit Jahrzehnten sei keine Wetteränderung in Sicht, sagen Meteorologen. Flankiert an einer Seite von den Anden, erstreckt sich Santiago über mehrere Hügel, in deren Tälern sich Smog bei bestimmten Wetterlagen festsetzen kann.

In Chile sterben jährlich 4000 Menschen an Herz-Lungen-Erkrankungen aufgrund der Luftverschmutzung. Weiterführende Untersuchungen chilenischer Mediziner nennen chronische Bronchitis, Lungenentzündungen und Asthma als weitere Folgen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch