Zum Hauptinhalt springen

Hitzfeld setzt in Israel auf bewährte Kräfte

Die Startformation der Schweizer wird keine Überraschungen beinhalten. Ottmar Hitzfeld verzichtet in Israel auf Experimente.

Barnetta, Tranquillo (23, Bayer 04 Leverkusen):  Das Auf und Ab geht beim St. Galler weiter. Einmal brillant, schwächelt er danach wieder. Bei der Niederlage gegen Hertha Berlin war er farblos.
Barnetta, Tranquillo (23, Bayer 04 Leverkusen): Das Auf und Ab geht beim St. Galler weiter. Einmal brillant, schwächelt er danach wieder. Bei der Niederlage gegen Hertha Berlin war er farblos.
Keystone
Behrami, Valon (23, West Ham United FC):  Der Tessiner Flügel-Turbo gehört auch bei West Ham United zur Stammformation. Gegen die Bolton Wanderers entwickelte er viel Druck nach vorne, konnte die 1:3-Niederlage aber nicht verhindern.
Behrami, Valon (23, West Ham United FC): Der Tessiner Flügel-Turbo gehört auch bei West Ham United zur Stammformation. Gegen die Bolton Wanderers entwickelte er viel Druck nach vorne, konnte die 1:3-Niederlage aber nicht verhindern.
Keystone
Derdiyok, Eren (20, FC Basel): : Der Stürmer kommt doch noch zu einem Aufgebot für die A-Nati. Der Platz von Derdiyok in der U21-Auswahl nimmt Bellinzonas Alessandro Ciarocchi ein.
Derdiyok, Eren (20, FC Basel): : Der Stürmer kommt doch noch zu einem Aufgebot für die A-Nati. Der Platz von Derdiyok in der U21-Auswahl nimmt Bellinzonas Alessandro Ciarocchi ein.
Keystone
1 / 21

Im Gegensatz zum Heimteam zeichnet sich die Startaufstellung der Schweizer ziemlich konkret ab. Die personellen Engpässe lassen wenig Spielraum zu. Beni Huggel, der formstarke Basler, wird als zentraler defensiver Mittelfeldspieler ins Team rücken. Der verletzte Innenverteidiger Philippe Senderos wird aller Voraussicht nach durch Stéphane Grichting ersetzt; an seiner Seite dürfte Johan Djourou verteidigen. Die Offensive bilden Blaise Nkufo und Hakan Yakin, in leicht zurückgeschobener Position. Ansonsten sind im Vergleich zur EM-Stammformation keine weiteren Änderungen zu erwarten. Ludovic Magnin wird das Team wie zuletzt gegen Zypern (4:1) als Captain auf den Rasen führen.

Der Gegner hat Probleme

Im Team von Gastgeber Israel sind dagegen diverse Fragen ungelöst - vor allem jene auf der Torhüter-Position. Mindestens so schweisstreibend wie das Klima (rund 35 Grad am Tag) muss für Israels Trainer Dror Kashtan die Selektion jener Equipe sein, die am Samstagabend im Ramat-Gan-Stadion den ersten Erfolg gegen die SFV-Auswahl seit dem 2:1 vor 40 Jahren sicherstellen soll. Der Gladbacher dga Alberman fällt aus, Shlomi Baruchyian von Beitar Jerusalem fehlt ebenfalls. In israelischen Kreisen wird deshalb intensiv über die Zusammenstellung des Mittelfelds spekuliert.

Für heisse Diskussionen sorgt das Duell der beiden Keeper. Ob Dudu Aouate, der in La Coruña keine Rolle mehr spielt, tatsächlich den Vorzug gegenüber dem 46-fachen Internationalen Nir Davidovitch erhält, mochte keiner der lokalen Beobachter verlässlich vorherzusagen. Die Nervosität ist beim Gastgeber offenbar bereits gross. In der führenden Tageszeitung «Haaretz» unterstellte der Kolumnist Eitan Beckerman dem Nationalcoach bereits erste «Panikattacken». Sein Verhalten sei viel zu ängstlich, der Respekt vor den bescheidenen Schweizern zu gross. «Wenn die Schweiz nicht der Gegner für einen perfekten Einstieg ist, wer denn sonst?» fragte «Haaretz» ketzerisch.

«Nur ein Spiel von zehn»

Kashtan reizte die übermotivierten einheimischen Journalisten mit der Aussage, das Spiel sei nur eines von ingesamt zehn. Ottmar Hitzfeld löste mit einer ähnlichen Bemerkung keinen Wellenschlag aus: «Wir müssen das Spiel nicht überbewerten.» Er stuft Israel offenbar höher ein als die lokalen Kritiker. «Sie stellen eine der besten Teams der letzten Jahre. Ich möchte den Gegner gar nicht stark reden, wenn denn überhaupt schwach wäre.» Die Heimstatistik gibt Hitzfeld Recht: Seit 2000 haben die Israeli nur zwei von 19 Qualifikationsspielen verloren - gegen Frankreich und zuletzt am 15. November 2006 beim 3:4 gegen Kroatien. Schwergewichte wie England (0:0) und Russland (1:2) bekundeten in Tel Aviv erhebliche Schwierigkeiten.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch